L'article / vidéo que vous avez demandée ne existe pas encore.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

O artigo / vídeo que você requisitou não existe ainda.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'article / vidéo que vous avez demandée ne existe pas encore.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

O artigo / vídeo que você requisitou não existe ainda.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Beschneidung von Frauen im Islam (teil 1 von 2): Die Geschichte des Female Genital Cutting (FGC) und seine Arten

Bewertung:   
Fontgröße:

Beschreibung: Die unterschiedlichen Arten des Female Genital Cutting (FGC), seine geographische Verbreitung und die verschiedenen Gründe, aus denen es in den Gesellschaften durchgeführt wurde. 

  • von IslamReligion.com
  • Veröffentlicht am 08 Nov 2010
  • Zuletzt verändert am 08 Nov 2010
  • Gedruckt: 410
  • Gesehen: 26459 (Tagesmittelwerte: 8)
  • Bewertung: 3 von 5
  • Bewertet von: 2
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Ein allgemeines Phänomen, das leider fast ausschließlich mit dem Islam im Zusammenhang gebracht wird, sind die unterschiedlichen Formen der Beschneidung von Frauen oder FGC[1].  Obwohl viele von denen, die an dieser Sache beteiligt sind, sie mit dem Islam in Verbindung bringen, sind die meisten Formen von FGC, die gegenwärtig in der Welt vorkommen, und die wirklich verabscheuungswürdige Taten sind, Taten, an denen die Religion des Islam unschuldig ist.  In keiner Weise unterstützt der Islam diese Taten, und sie sollten als etwas rein Kulturelles und nichts Islamisches angesehen werden.  Amnesty International versichert: “FGC [female genital cutting] schadet dem Islam und wird von der Mehrheit der Muslime nicht praktiziert, hat aber eine religiöse Dimension angenommen.”[2]  Das Female Genital Cutting Education and Networking Project stellte fest: “...es ist keine islamische Handhabung.  FGC ist ein kulturübergreifendes und religionsunabhängiges Ritual.  In Afrika und dem Mittleren Osten wird es von Muslimen, koptischen Christen, Mitgliedern unterschiedlicher einheimischer Gruppen, Protestanten und Katholiken praktiziert, um nur einige wenige zu nennen.”[3]  Eine Sekte der Juden, die Falashas, beschneiden ebenfalls beide Geschlechter.[4]  Wir werden zuerst die verschiedenen Arten des FGC betrachten und dann untersuchen, warum die verschiedenen Kulturen diese Techniken ihren weiblichen Anhängern auferlegt haben. 

Arten der Beschneidung bei Frauen 

Female genital cutting ist “ein Begriff, der für jegliche Art der Entfernung oder Veränderung an den weiblichen Genitalien verwendet wird.”[5]  Es gibt diese Arten von FGC[6]:

Typ I: Dies ist die leichteste Form von FGC, die das Entfernen oder Teilen der Vorhaut, die die Klitoris bei Frauen bedeckt, und so die Glans clitoridis freilegt.  Dies kann verbunden sein mit einer teilweisen oder vollständigen Entfernung der Klitoris.  Es ist als Klitoridotomie bekannt.  Nach dem United Nations Population Fund ist diese Art der Beschneidung beim Mann vergleichbar.[7]  Sie wird manchmal „Sunna-Beschneidung“ genannt, wegen der Tatsache, dass es diese Art ist, die gewöhnlich von den Muslimen durchgeführt wird, die glauben, dass es gestattet sei.  

Typ II: Diese Art ist unter dem Namen Klitoridektomie bekannt, die Klitoris und die Labia minora wird teilweise oder vollständig entfernt. 

Typ III: Eine der extremsten Arten der FGC ist die vollständige Entfernung der Klitoris, sowohl der Labia minora und majora und das Verbinden der beiden Seiten der Vulva über der Vagina durch Nähen mit Faden oder mit anderen Mitteln, so dass sie schließlich zusammenheilen.  Nur ein kleines, bleistift-großes Loch wird gelassen, um Menstruationsblut und Urin abfließen zu lassen.  Dies ist als Infibulation oder pharaonische Beschneidung, auf ihren Ursprung bezug nehmend, bekannt. 

Typ IV: Diese Art beinhaltet alle anderen Arten der genitalen Veränderungen, wie durchstechen, durchbohren oder schneiden der Klitoris und / oder der Labien; Dehnen der Klitoris und / oder der Labien; Verbrennen der Klitoris und des umliegenden Bereichs; Einschneiden, Zerkratzen (angurya Schnitte) oder Schneiden (gishri Schnitte) der Vagina oder des umgebenden Gewebes; und das Einführen von ätzenden Substanzen oder Pflanzen in die Vagina. 

Prevalence of female genital cutting in AfricaGeographische Verbreitung 

Verschiedene Arten von FGC werden auf der ganzen Welt praktiziert, aber sie ist in Afrika, südlich der Sahara,  am weitesten verbreitet; in einem Band, das sich von Senegal bis Somalia erstreckt, wie die Karte zeigt.  Die Beschneidung existiert auch im Mittleren Osten, Nord und Süd Amerika, Indonesien und Malaysia.  Der  Typ III kommt exklusiv in Somalia, Sudan und Südägypten vor, und auch in manchen Regionen Malis und Nigerias.  

In manchen Gesellschaften, wie in Somalia, Eritrea und Äthiopien finden wir bei fast allen Frauen Typ III der FGC.  Die Günde rangieren von der Ansicht, dass die Frau unrein sei, wenn die Klitoris nicht vollständig entfernt ist, bis zum Sicherstellen, dass die Frauen bis zu ihrer Ehe keusch bleiben.  Diese Praktik ist ein sehr alter Brauch in diesen Gesellschaften und die Mitglieder haben Angst, es zu unterlassen, weil sie die Züchtigung fürchten.  Frauen könnten niemanden finden, der sie heiratet oder sogar der Unzucht beschuldigt werden.  Familien könnten ihre Ehre verlieren, wenn diese Tradition nicht eingehalten wird.    

Penile Ring1.gif (50570 bytes)FGC war auch in Nord Amerika und besonders in den Vereinigten Staaten allgemein verbreitet; bis 1950 wurden Typ I, II und III angewandt, um die Sexualität der Frauen zu kontrollieren.  Klitoridektomie wurde aus unterschiedlichem Gründen angewandt.  Einer der Hauptgründe war, die Masturbation zu reduzieren.  In England veröffentlichte Isaac Baker Brown ein Buch über seinen Erfolg, Masturbation bei Frauen mit Klitoridektomie zu unterbinden.  Er behauptete ebenfalls, sie heile seltsame nervöse Störungen wie Hysterie und Epilepsie. [8]  Es wurden noch viel mehr Lösungen für Masturbation geboten, wie Keuschheitsgürtel, die zuerst im Mittelalter angewandt worden waren, um sicherzustellen, dass Ehefrauen keusch blieben, wenn ihr Ehemann nicht da war.  Um Masturbation bei Jungen vorzubeugen, wurden Ringe mit Stacheln und noch drastischere Methoden angewandt, wie Kauterisierung und sogar Kastration.[9]

In einem der klassischsten Bücher der Kinderheilkunde, Diseases of Infancy and Childhood, das in der Zeit von 1897 bis 1940 elfmal gedruckt wurde, befürwortete der Autor L.E.Holt die Kauterisierung der Klitoris ebenso wie das Verätzen der Vulva als vorbeugende Maßnahmen gegen Masturbation.  Masturbation wurde als Grund für viele Krankheiten angesehen, wie Neurosen, Ungehorsam und Respektlosigkeit den Eltern gegenüber.[10]

In den Vereinigten Staaten wurde eine Organisation gegrndet, die unter dem Namen Orificial Surgery Society bekannt ist und Journale herausgibt, die die verschiedenen Nutzen der Klitoridektomie erwähnen, sogar für so einfache Dinge wie Kopfschmerzen. 

Es gibt auch viele hygienische Nutzen, die der Klitoridotomie zugesprochen werden.  C.F. McDonald stellt in einem 1958 veröffentlichten Papier mit dem Titel Circumcision of the Female[11] fest: “Wenn der Mann die Beschneidung für Reinheit und Hygiene benötigt, warum nicht die Frau?  Ich habe vielleicht 40 Patienten operiert, die diese Behandlung nötig hatten.” Der Autor sagte, es heile „Irritationen, Juckreiz, Erregbarkeit, Masturbation, Häufigkeit und Dringlichkeit“, und Smegmaliths, die “Dyspareunia und Frigidität” verursachen.

Bis vor kurzem wurde die Klitoris als etwas Unreines angesehen.  Sogar Sigmund Freud, einer der Gründer der modernen Psychologie, sagte in einem seiner Bücher Sexuality and the Psychology of Love,(Sexualität und die Psychologie der Liebe) die “Beseitigung der klitoralen Sexualität ist eine notwendige Vorbedingung für die Entwicklung von Feminität.“

Heutzutage suchen sich viele Erwachsene aus, sich freiwillig der Klitoridotomoie zu unterziehen, denn einige Ärzte[12]  und andere[13]  befürworten Klitoridotomie, indem sie behaupten, sie erhöhe den sexuellen Genuß.  Sie sagen, dass eine übergroße Klitorishaube die Stimulierung der Klitoris behindern könnte.  Manche Websites wie Circlist, BMEzine und geocities zeigen sogar Bezeugungen von Menschen, die sich diesem Prozess unterzogen haben, ebenso wie medizinische Berichte, die diese Praktiken preisen.  Sie zeigen, dass von der Mehrheit der Frauen eine erhöhter sexueller Genuss nach der Prozedur berichteten (87.5% in Rathmans Studien, 1959[14] uand 75% in Knowles’).



Footnotes:

[1] Manche Gegner dieser Praktik verwenden den Ausdruck Female Genital Mutilation (Verstümmelung), oder FGM, aber der Ausdruck FGC wird heutzutage gewöhnlich verwendet, um reizende gesellschaftliche Empfindlichkeit zu vermeiden.

[2] What is Female Genital Mutilation? Amnesty International.. (http://web.amnesty.org/library/Index/ENGACT770061997?open&of=ENG-370)

[3] Female Genital Cutting (FGC): An Introduction, Marianne Sarkis. (http://www.fgmnetwork.org/intro/fgmintro.html).

[4] Andree, “Zur Volkskunde der Juden,” S. 84.

[5] Female Genital Cutting (FGC): An Introduction, by Marianne Sarkis (http://www.fgmnetwork.org/intro/index.html).

[6] Female Genital Mutilation: Report of a WHO Technical Working Group, Geneva, 17-19 July 1995.” World Health Organization: Geneva. 1996.

[7] Frequently Asked Questions on Female Genital Mutilation/Cutting (http://www.unfpa.org/gender/practices2.htm#4).

[8] “The Ritual of Circumcision”, von Karen Ericksen Paige. Human Nature, S. 40-48, May 1978.

[9] ibid.

[10] ibid.

[11] McDonald, C.F., M.D (September, 1958). “Circumcision of the Female.

[12] Ezzell, Carol (October 31, 2000). “Anatomy and Sexual Dysfunction”.

[13] Clitoral Circumcision. Tantra * Kama Sutra * Tantric Sex & Tantric philosophy.

[14] Rathmann, W.G., M.D. (September, 1959). “Female Circumcision: Indications and a New Technique.”

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Andere Artikel derselben Kategorie

Meistgesehen

DAILY
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
TOTAL
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version