Darwinismus versus Oktopus: Ein Dilemma der Evolution

Bewertung:
Fontgröße:
A- A A+

Beschreibung: Das Vorhandensein ähnlicher komplexer Strukturen bei nicht verwandten Geschöpfen ist für Evolutionisten ein großes Dilemma.

  • von Eric Metaxas (christianheadlines.com)
  • Veröffentlicht am 08 Jan 2018
  • Zuletzt verändert am 08 Jan 2018
  • Gedruckt: 4
  • Gesehen: 4,096 (Tagesmittelwerte: 2)
  • Bewertung: noch keiner
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0
Arm Bester

Darwinism_Versus_the_Octopus._001.jpgWas ist der Unterschied zwischen der Evolutionstheorie und einem Oktopus?  Nun, der eine ist ein glitschiger, Farben-verändernder Fluchtkünstler, der jeder schwierigen Situation entkommen kann, und das andere ist ein wirbelloses Wassertier. 

Aber im Ernst.  Eines der größten Probleme für Neo-Darwinisten ist der Ursprung komplexer Strukturen, die plötzlich in der Natur oder in Fossilien auftreten.  Mein Freund Dr.  Stephen Meyer spricht darüber in seinem wunderbaren Buch: "Darwin’s Doubt." Er weist darauf hin, dass in der sogenannten "kambrischen Explosion" die Mehrheit der Tierstämme auf der Erde plötzlich und ohne erkennbare Herkunft aufgetaucht waren - fast so, als wenn sie aus dem Nichts auf die Szene "explodiert" wären. 

Aber für evolutionäre Biologen, die am strikten Naturalismus festhalten, stellen lebende Tieren ein weit größeres Problem dar: Dinge wie der aktive Flug, das sogenannte  "Linsenauge" und fortgeschrittene Gehirne trotzen der Reduktion.  Das heißt, sie sind so komplex, dass du sie nicht vereinfachen kannst, ohne sie zu zerstören.  Dennoch erzählen uns Wissenschaftler, dass viele dieser Strukturen von selbst entstanden seien, und das nicht nur einmal, sondern viele Male!  Und hier kommt der Oktopus ins Spiel. 

Eine Studie, veröffentlicht im Journal "Nature", beschreibt, wie Forscher das Genom des Oktopus zerlegt haben und etwas Überraschendes entdeckten.  Verglichen mit anderen Wirbellosen war die DNA des Oktopus völlig fremd: nicht wie die genetischen Codes anderer Tiere, die sie für ähnlich hielten, wie Muscheln und Meeresschnecken.

Nun, Oktopusse sind von keinem anderen Planeten, aber sie sind im übertragenen Sinne nicht von dieser Welt.  Sie können Farbe und Struktur verändern, sie verwenden Tinte, um blitzschnell zu entkommen, und sie sind erstaunlich schlau.  Sie können Glasdeckel abschrauben und ihre weichen Körper durch fast jede Öffnung quetschen. Ein Naturforscher aus dem 19. Jahrhundert berichtet von einem Oktopus, der aus seinem Behälter kletterte, durch den Raum zum Nachbarbehälter schlenderte, sich am Fisch satt fraß, bevor er wieder nach Hause zurück kehrte! 

Der Schlüssel zu dieser unheimlichen Intelligenz ist das sogenannte "fremde" Nervensystem, Gehirn und Augen.  Doch diese Kennzeichen sind im Tierreich überhaupt nicht fremd.  Tatsächlich sind sie bei höheren Wirbeltieren ziemlich gewöhnlich.  Das Genom des Oktopus teilt Ähnlichkeiten mit unserem, einschließlich der Entwicklung von leistungsstarken Gehirnen und "Linsenaugen" mit einer Hornhaut, Linse und Netzhaut.

Genau hier liegt das Problem für die Evolution: gemäß der Neo-Darwinisten sind wir nicht mit dem Oktupus verwandt - wenigstens nicht in den vergangenen hundert Millionen Jahren.  Dies würde bedeuten, dass alle diese Gene, komplexen Strukturen und unglaublichen Fähigkeiten zweimal entstanden wären. 

Die Forscher, die das Genom des Oktopus sequenziert haben, nennen dies ein "auffälliges Beispiel konvergenter Evolution", oder die angebliche Tendenz nicht verwandter Geschöpfe, als Reaktion auf den Druck der Umwelt dieselben Züge zu entwickeln.  Ist das nicht einfach eine kunstvolle Art zu sagen, dass ein Wunder zweimal passiert ist? 

Aber der Oktopus ist nicht das einzige derartiger Wunder.  "Konvergente Evolution" kommt in der gesamten Natur vor, vom aktiven Flug, der sich dreimal entwickelt hat, bis zum Ameisenbär, von dem jeder Kontinent einen eigenen besitzt.  Denk darüber nach.  Wie es ein herrlich unbewusstes "Science Today" Cover sagt, konvergente Evolution ist, dass die "Natur dasselbe Design immer wieder entdeckt."  Nun, wie gut für die Natur!

Doch wie Luskin argumentiert, es gibt eine bessere Erklärung dafür, dass  ein Mollusk mit Tentakeln ein Säugetierhirn und menschliche Augen hat.  Und diese Erklärung ist das gemeinsame Design durch einen intelligenten Ingenieur.  Und wie alle guten Ingenieure hat er einige seiner besten Designs wieder verwendet. 

Nun wird diese Erklärung die darwinistischen Naturalisten nicht befriedigen.  Und sie werden wahrscheinlich weiterhin die "konvergente Evolution" anführen, wenn sie mit unmöglichen Zufällen der Natur konfrontiert werden.

Aber da du eine einfachere Erklärung kennst, wirst du hoffentlich gewappnet sein.

Arm Bester

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

  • (Nicht für die Öffentlichkeit dargestellt)

  • Ihr Kommentar wird nachgesehen und sollte innerhalb von 24 Stunden veröffentlicht werden.

    Felder, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, sind erforderlich.

Andere Artikel derselben Kategorie

Meistgesehen

Tagesmittelwerte
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
Gesamt
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)

Tipp der Redaktion

(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)

Inhalt auflisten

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist derzeit leer.
Alle nach dem Datum
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)

Beliebtestes

Höchstbewertet
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
Am meisten emailed
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
Meistgedruckt
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
Meistkommentiert am
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)
(Mehr lesen...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer. Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.