あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Jesus Christus – Sohn Gottes? (teil 1 von 2): Die Bedeutung von “Sohn Gottes”

Bewertung:   
Fontgröße:

Beschreibung: Eine Untersuchung der Vorstellung, dass Jesus christlichen Quellen zufolge der Sohn Gottes ist.  Die Bedeutung des Ausdrucks “Sohn Gottes” im Alten und Neuen Testament. 

  • von Laurence B. Brown, MD
  • Veröffentlicht am 31 Mar 2008
  • Zuletzt verändert am 31 Mar 2008
  • Gedruckt: 665
  • Gesehen: 23916 (Tagesmittelwerte: 6)
  • Bewertung: 5 von 5
  • Bewertet von: 2
  • Emailed: 2
  • Kommentiert am: 0

                            “Einer der auffallendsten Unterschiede zwischen einer Katze

                          und einer Lüge ist,

       dass eine Katze nur neun Leben hat.”

 

                        —Mark Twain, Pudd’nhead Wilson’s Calendar

 

Sohn Gottes, Sohn Davids oder Menschensohn?  Jesus wird im Neuen Testament vierzehnmal als “Sohn Davids” bezeichnet, begonnen im allerersten Vers (Matthäus 1:1).  Das Lukas-Evangelium dokumentiert 41 Generationen zwischen Jesus und David, während Matthäus 26 aufzählt.  Jesus, ein entfernter Nachfahre, kann den Titel “Sohn David” lediglich metaphorisch tragen.  Aber wie sollen wir dann den Titel “Sohn Gottes” verstehen?

Das “Trilemma”, ein gemeinsamer Plan christlicher Missionare, stellte fest, dass “Jesus entweder ein Irrer, ein Lügner oder der Sohn Gottes war, wie er behauptete.”  Um des Arguments willen, lasst uns einstimmig sagen, dass Jesus weder ein Irrer noch ein Lügner war.  Lasst uns ebenfalls darin übereinstimmen, dass er genau das war, was er zu sein behauptete.  Aber was genau war das?  Jesus nannte sich selbst “Menschensohn” – häufig, beständig, vielleicht auch nachdrücklich, wo aber nannte er sich selbst “Sohn Gottes”?

Lasst uns zurück gehen.  Was bedeutet “Sohn Gottes” in erster Linie?  Keine legitime christliche Sekte machte je den Vorschlag, dass Gott sich eine Frau nahm und ein Kind hatte, und höchst wahrscheinlich wird sich niemand ersinnen, dass Gott ein uneheliches Kind mit einer menschlichen Mutter gezeugt haben könnte.  Desweiteren geht es weit über die Grenzen der religiösen Toleranz  hinaus, vorzuschlagen, Gott habe sich körperlich mit einem Element seiner Schöpfung vereinigt. Dies wäre als stürzte man sich kerzengerade die Klippen der Blasphemie hinunter, indem man der griechischen Mythologie folgt.

Mit keiner vernünftigen Erklärung, die aus den Lehrsätzen der christlichen Doktrin verfügbar ist, stellt also die Behauptung eines weiteren Mysteriums den einzigen Weg zu einem Schluss dar.  An dieser Stelle wird sich der Muslim die Frage aus dem Quran wieder stellen:  

“…Wie sollte Er einen Sohn haben, wo Er keine Gefährtin hat?...” (Quran 6:101)

…während andere rufen: “Aber Gott ist aller Dinge mächtig!”  Die islamische Ansicht ist allerdings, dass Gott keine unangemessenen Dinge tut, sondern nur göttliche Dinge.  In der islamischen Sichtweise passt Gottes Charakter zu Seinem Wesen und zu Seiner Majestät.

Wieder zurück zum Thema: Was bedeutet “Sohn Gottes”?  Und wenn Jesus exklusive Rechte an diesem Ausdruck besaß, warum berichtet dann die Bibel:  “...denn Ich (Gott) bin Israels Vater und Ephraim (d.h. Israel) ist mein erstgeborener Sohn” (Jeremia 31:9) und: “...Israel ist mein erstgeborener Sohn” (2.Mose 4:22)?  Im Zusammenhang mit Römer 8:14, wo wir lesen:  “Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.”  Viele Gelehrte schließen hieraus, dass “Sohn Gottes” metaphorisch gemeint ist, und ebenso wie christos nicht exklusiv gemeint ist.  Nach alledem stellt The Oxford Dictionary of the Jewish Religion fest, dass “Sohn Gottes” im jüdischen Sprachgebrauch klar metaphorisch ist.  Zitat: “Sohn Gottes, Terminus, der in der jüdischen Literatur gelegentlich gefunden wird, biblisch und nachbiblisch, aber nirgends physikalische Abstammung von der Gottheit impliziert”.[1]  Hasting’s Bible Dictionary kommentiert:

Im semitischen Gebrauch ist “Sohnschaft” ein Begriff, der sich eher auf moralische, als auf physikalische oder metaphysische Beziehungen bezieht.  So sind die “Söhne von Belial” (Jg 19:22 etc.) schlechte Menschen und nicht die Nachfahren Belials; und im Neuen Testament sind die “Kinder des Brautzimmers” die Hochzeitsgäste.  Ebenso ist ein “Sohn Gottes” ein Mann oder ein Volk, der den Charakter Gottes widerspiegelt.  Es gibt wenig Beweise dafür, dass der Titel in jüdischen Kreisen für den Messias verwendet wurde und eine Sohnschaft, die mehr als eine moralische Beziehung bedeuten würde, stände im Widerspruch zum jüdischen Monotheismus.[2]

Und auf jeden Fall beginnt die Liste der Kandidaten für den “Sohn Gottes” mit Adam, wie in Lukas 3:38 steht: “...Adam, der war Gottes Sohn.”

Jene, die das zurückweisen, indem sie Matthäus 3:17 zitieren:  (“Und siehe eine Stimme vom Himmel herab sprach: ´Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.´”) haben übersehen, dass in der Bibel viele Leute beschrieben werden, einschließlich Israel und Adam als “Söhne Gottes”.  Sowohl das II. Buch Samuel 7:13-14 als auch das I. Buch der Chronik 22:10 sagen. “Der (Salomo) soll Meinem Namen ein Haus bauen.  Er soll Mein Sohn sein und Ich will sein Vater sein.  Und Ich will seinen königlichen Thron über Israel bestätigen ewiglich.”

Ganze Völker werden als Söhne oder Kinder Gottes bezeichnet.  Beispielsweise:    

1. Buch Mose. 6:2 “da sahen die Gottessöhne, wie schön die Töchter der Menschen waren…”

1. Buch Mose 6:4 “Zu der Zeit und auch später noch, als die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen gingen..., wurden daraus die Riesen auf Erden.”

5. Buch Mose 14:1 “Ihr seid Kinder des HERRN, eures Gottes.”

Hiob 1:6 “Es begab sich aber eines Tages, da die Gottessöhne kamen und vor den HERRN traten…”

Hiob 2:1 “Wieder begab es sich aber eines Tages, da die Gottessöhne kamen und vor den HERRN traten…”

Hiob 38:7 “Als Mich die Morgensterne miteinander lobten und jauchzten alle Gottessöhne?”

Philipper 2:15 “Auf dass ihr seid ohne Tadel und lauter, Gottes Kinder, unsträflich mitten unter einem verderbten und verkehrten Geschlecht... ”

1. Johannes 3:1-2 “Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeiget, dass wir Gottes Kinder sollen heißen…  Meine Lieben, wir sind nun Gottes Kinder…”

Bei Matthäus 5:9 sagt Jesus: “Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.”  Später in Matthäus 5:45 beschreibt Jesus seinen Anhängern das Erlangen edler Merkmale: “auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel.”  Nicht ausschließlich seines Vaters, sondern ihres Vaters ...

 

Copyright © 2007 Laurence B. Brown; mit dessen Einverständnis.

Der obrige Auszug stammt aus Dr. Browns in Erscheinen begriffenen Buch MisGod´ed, das bald zusammen mit seiner Fortsetzung God´ed publiziert wird.  Beide Bücher können auf Dr. Browns Website eingesehen werden:.  www.LevelTruth.com.  Dr. Brown kann kontaktiert werden unter:  BrownL38@yahoo.com



Footnotes:

[1] Werblowsky, R. J. Zwi and Geoffrey Wigoder. S. 653.

[2] Hastings, James. Dictionary of The Bible. S. 143.

 

 

Jesus Christus – Sohn Gottes? (teil 2 von 2): “Sohn” oder “Diener”?

Bewertung:   
Fontgröße:

Beschreibung: Eine Untersuchung der Vorstellung, dass Jesus Gottes Sohn sein soll, anhand christlicher Quellen.  Teil zwei: Ein Blick auf die griechischen und hebräischen Originaltexte, die mit “Sohn” übersetzt wurden.

  • von Laurence B. Brown, MD
  • Veröffentlicht am 31 Mar 2008
  • Zuletzt verändert am 18 Apr 2008
  • Gedruckt: 673
  • Gesehen: 18376 (Tagesmittelwerte: 4)
  • Bewertung: 4.6 von 5
  • Bewertet von: 9
  • Emailed: 1
  • Kommentiert am: 0

Die christliche Geistlichkeit bekennt öffentlich, dass Jesus sich niemals selbst als “Sohn Gottes” bezeichnet hat, allerdings behaupten sie, dass andere dies taten.  Auch hierzu gibt es eine Antwort.

Untersucht man die Manuskripte, aus denen das Neue Testament entstanden ist, findet man heraus, dass die behauptete “Sohnschaft” Jesu´ auf einer fälschlichen Übersetzung zweier griechischer Wörter basiert - pais und huios, beide wurden als “Sohn” übersetzt.  Wie auch immer, diese Übersetzung scheint unaufrichtig zu sein.  Das griechische Wort pais ist von dem hebräischen Wort ebed abgeleitet, das in erster Linie Diener oder Sklave bedeutet.  Daher sollte die Übersetzung von pais theou eher “Diener Gottes” heißen, “Kind” oder “Sohn Gottes” ist schon eine außergewöhnliche Ausschmückung.  Gemäß dem Theological Dictionary of the New Testament, “Der hebräische Ursprung von pais in dem Ausdruck pais theou, d.h. ebed, trägt eine Betonung auf eine persönliche Beziehung und bedeutet eigentlich “Sklave”.”[1]  Dies ist umso interessanter, denn es stimmt vollkommen mit der Prophezeihung in Jesaja 42:1, gestützt in Matthäus 12:18 zusammen: “Siehe, das ist mein Knecht [d.h. vom griechischen pais], den ich erwählt habe, und mein Geliebter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat.”  Ob man die King James Version, die New King James Version , die New Revised Standard Version oder die New International Version liest, überall steht das Wort “Diener”.  Bedenken wir, dass der Sinn der Offenbarung ist, die Wahrheit über Gott zu verdeutlichen, dann könnte man denken, dass diese Passage ein unansehnliches Mal auf dem Gesicht der Doktrin von der Gottessohnschaft darstellt.  Nach alledem hätte es für Gott keine bessere Gelegenheit  gegeben, um Jesus zu Seinem Sohn zu erklären?  Wäre es nicht besser gewesen, zu sagen: “ Siehe, das ist mein Sohn, den Ich hervorgebracht habe...”?  Aber das sagte Er nicht.  In dieser Angelegenheit fehlt der Doktrin die biblische Unterstützung anhand berichteter Aussagen sowohl von Jesus als auch von Gott, und es gibt guten Grund, sich zu fragen, warum.  Es sei denn, dies ist so, weil Jesus nicht mehr als Gottes Diener war, wie diese Passage beschreibt.

Betrachtet man den religiösen Gebrauch des Wortes ebed: “Der Terminus dient als Ausdruck der Demut, verwendet von den Rechtschaffenen vor Gott.”[2]  Desweiteren: “Nach 100 v.Chr. bedeutet pais theou häufiger “Diener Gottes”, wenn es sich auf Moses, die Propheten oder die drei Kinder bezieht (Bar. 1:20; 2:20; Dan. 9:35).”[3]  Man kann hier leicht in den Treibsand der Doktrin geraten: “Von acht Fällen dieses Satzes bezieht sich einer auf Israel (Lk. 1:54), zwei beziehen sich auf David (Lk 1:69; Apg 4:25) und die anderen fünf auf Jesus (Mt. 12:18; Apg 3:13, 26; 4:27, 30)….In den wenigen Fällen, in denen Jesus pais theou genannt wird, handelt es sich offensichtlich um frühe Tradition.”[4]  Also besaß Jesus nicht das außerordentliche Recht an diesem Ausdruck, und wo er verwendet wurde, stammte er “offensichtlich” aus “früher Tradition”.  Außerdem sollte die Übersetzung, sofern sie unvoreingenommen ist, alle Individuen, für die der Ausdruck verwendet wird, auch gleich bezeichnen.  Das war aber aus welchem Grund auch immer nicht der Fall.  Während pais als “Diener” übersetzt wurde, wenn es sich auf David (Apg 4:25 und Lukas 1:69) und Israel (Lukas 1:54) bezieht, wurde es als “Sohn” oder “heiliges Kind” übersetzt, wenn es sich um Jesus handelte (Apg 3:13; 3:26; 4:27; 4:30).  Eine derartige bevorzugte Behandlung ist kanonisch konsequent, aber logisch falsch.

Schließlich wurde eine interessante, religiöse Parallele entdeckt: “Da der griechische Satz pais tou theou “Diener Gottes” heisst, hat er dieselbe Bedeutung wie der muslimische Name Abdallah - der Diener Allahs.”[5]

Diese Symmetrie ist umso aufregender, als der Heilige Quran berichtet, dass Jesus sich selbst als genau das identifiziert hat-Abdallah (abd als arabisches Wort für Sklave oder Diener, Abd-Allah [auch buchstabiert “Abdullah”] bedeutet Sklave oder Diener Allahs).  Als Maria mit dem neugeborenen Jesus zu ihrer Familie zurückkehrte, beschuldigten diese sie, unkeusch zu sein.  Aus der Wiege sprechend, ein Wunder, das seinen Behauptungen Glaubwürdigkeit verlieh, verteidigte das Baby Jesus die Tugendhaftigkeit seiner Mutter mit den Worten: “Inni Abdullah …”, was bedeutet: “Ich bin der Diener Allahs...” (Quran 19:30).

Die Übersetzung des griechischen huios im Neuen Testament als “Sohn” (in der wörtlichen Bedeutung) ist ähnlich falsch.  Auf Seite 1210 in Kittel and Friedrich’s Theological Dictionary of the New Testament, wird gesagt, dass die Bedeutung von huios eine breite Spannweite umfasst: es  reicht vom wortgetreuen (Jesus ist der Sohn Marias), über das leicht metaphorische (Gläubige als Söhne des Königs [Matt. 17:25-26]), über das freundlich metaphorische (Gottes Auserwählte als Söhne Abrahams [Lukas 19:9]), über das familliär metaphorische (Gläubige als Söhne Gottes [Matt. 7:9 und Heb 12:5]), über das spirituell metaphorische (Studenten als Söhne der Pharisäer [Matt. 12:27, Apg 23:6]), über das biologisch metaphorische (wie in Johannes 19:26, wo Jesus seinen Lieblingsjünger Maria als “ihren Sohn” beschreibt), bis hin zu blind metaphorisch als “Söhne des Königreichs” (Matt. 8:12), “Söhne des Friedens” (Lukas 10:6), “Söhne des Lichts” (Lukas 16:8), und alles von den “Söhnen dieser Welt” (Lukas 16:8) bis zu den “Söhnen des Donners” (Markus 3:17).  Es ist so, als würde dieses missverstandene Wort für “Sohn” ein Schild mit großen Blockbuchstaben schwenken: METAPHER!  Oder, wie Stanton es beredt in Worte fasst: “Die meisten Gelehrten stimmen darin überein, dass das aramaische oder hebräische Wort hinter “Sohn” “Sklave” ist.  Wie der Geist bei der Taufe Jesu´ herabgestiegen ist, wurde bereits in Jesaja 42:1 durch eine Stimme vom Himmel angekündigt: ´Siehe, das ist mein Knecht ... mein Auserwählter ... Ich habe ihm meinen Geist eingegeben.´  Obwohl Markus 1:11 und 9:7 feststellen, dass Jesus von Gott zu einer besonderen Aufgabe auserwählt worden ist, liegt die Betonung eher auf seiner Rolle als gesalbter Diener, denn als Sohn Gottes. “[6]

 

Copyright © 2007 Laurence B. Brown; used by permission.

Der obrige Auszug stammt aus Dr. Browns in Erscheinen begriffenen Buch MisGod´ed, das bald zusammen mit seiner Fortsetzung God´ed publiziert wird.  Beide Bücher können auf Dr. Browns Website eingesehen werden:.  www.LevelTruth.comDr. Brown kann kontaktiert werden unter:  BrownL38@yahoo.com



Footnotes:

[1] Kittel, Gerhard und Gerhard Friedrich. S. 763.

[2] Kittel, Gerhard und Gerhard Friedrich. S. 763.

[3] Kittel, Gerhard und Gerhard Friedrich. S. 765.

[4] Kittel, Gerhard und Gerhard Friedrich. S. 767.

[5] Carmichael, Joel. S. 255-6.

[6] Stanton, Graham N. S. 225.

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

DAILY
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
TOTAL
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version