Статьи / видео вы запросили еще не существует.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Статьи / видео вы запросили еще не существует.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Wer sind die Muslime? (teil 1 von 2)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Über eine Milliarde Menschen aller Rassen,  Nationen  und  Kulturen  - dieser  Teil  gibt  einen  Einblick,  wer  Muslime  sind  und  ihren  Beitrag  an  der  Welt.

  • von islamuncovered.com
  • Veröffentlicht am 18 Jul 2016
  • Zuletzt verändert am 18 Jul 2016
  • Gedruckt: 14
  • Gesehen: 4200 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

whoareMuslims1.jpgMuslim  kommen  von  allen  Rassen,  Nationalitäten  und  Kulturen  der  ganzen  Erde.  Sie  haben  verschiedene  Sprachen,  Essen,  Kleider  und  Bräuche,    selbst die  Art  wie  sie  praktizieren,  kann  sich  unterscheiden.  Doch  sie  alle  betrachten  sich  als  Muslime. 

Weniger als  15%  der  Muslime  leben in der arabischen Welt;  ein Fünftel findet man im subsaharischen  Afrika,  und  die  größte  muslimische  Gemeinschaft  auf  der  Welt  befindet  sich  in  Indonesien.  Wesentliche  Teile  Asiens  und  fast  alle  Zentralasiatischen  Republiken  sind  Muslime.      Nennenswerte  muslimische  Minderheiten  findet  man  in  China,   Indien,   Russland,   Europa,   Nordamerika  und  Südamerika.      

Über  eine  Milliarde  Menschen  aller  Rassen,   Nationalitäten  und  Kulturen  auf  der  ganzen  Welt  sind  Muslime  -  von  den  Reisbauern  in  Indonesien  bis  in  die  Wüsten  Afrikas;  von  den  Hochhäusern  New  Yorks  bis  zu  den  Beduinenzelten  Arabiens

Wie  hat  die  Ausbreitung  des  Islam  die  Welt  beeinflusst?   

Die  muslimische  Gemeinschaft  ist  nach  dem  Tod  des  Propheten  Muhammad  weiter  angewachsen.  Innerhalb  weniger  Dekaden  hatten  riesige  Mengen  von  Menschen  den  Islam  als  ihre  Lebensweise  ausgewählt.   

Einer  der  Gründe  für  die  rasche  und  friedliche  Ausbreitung  des  Islam  war  die  Reinheit  seiner  Lehre  ­-  der  Islam  ruft  zu m  Glauben  an  den  Einen  Gott  auf.  Dies in  Verbindung  mit  den  islamischen  Konzepten  von  Gleichheit,  Gerechtigkeit  und  Freiheit  hatte  eine  vereinte  und  friedliche  Gemeinschaft  zur  Folge.  Die  Menschen  konnten  frei  und  ohne  Furcht  von  Spanien  nach  China  reisen,  ohne  irgendwelche  Grenzen  zu  überschreiten. 

Zahlreiche  muslimische  Gelehrte  reisten  in  diese  Städte,   um  Wissen  zu  erlangen.   Sie  übersetzten  Bände  philosophischer  und  wissenschaftlicher  Werke  von  der  griechischen  und  syrischen  Sprache  (den  Sprachen  der  östlichen  christlichen  Gelehrten),  von  Pahlawi  (der  Sprache  der  vorislamischen  persischen  Gelehrten)  und  von  Sanskrit  (einer  antiken  indischen  Sprache)  ins  Arabische.  Infolgedessen  wurde  Arabisch  die  Sprache  der  weltlichen  Gelehrsamkeit,  und  Menschen  aus  der  ganzen  Welt  kamen,  um  an  muslimischen  Universitäten  zu  studieren.

Bis  850  waren  die  meisten  philosophischen  und  wissenschaftlichen  Werke  von  Aristoteles;  vieles von  Plato  und  der  Schule  des  Pythagoras  sowie  die  Hauptwerke  der  griechischen  Astronomie,  Mathematik  und  Medizin  wie  der  Almagest von Ptolemäus,   die  Elemente  des  Euklid  und  die  Werke  von Hippocrates und Galen  auf  Arabisch  übersetzt.  In  den  folgenden  700  Jahren  wurde  Arabisch  zur  wichtigsten  wissenschaftlichen  Sprache  der  Welt  und  zu  einer  Quelle  der  Weisheit  und  der  antiken  Wissenschaften.

Die  Errungenschaften  der  Gelehrten,   die  in  der  islamischen  Tradition  arbeiteten  ging  weit  über  das  Übersetzen  und  Bewahren  antiker  Lehren  hinaus.   Diese  Gelehrten  bauten  mit  ihren  eigenen  wissenschaftlichen  Fortschritten  auf  dem  antiken  Erbe  auf.  Diese  Errungenschaften  waren  der  direkte  Auslöser  der  Renaissance  in  Europa.

Die Muslime waren hervorragend in Kunst, Architektur, Astronomie, Geographie, Geschichte, Sprache, Literatur, Medizin, Mathematik und Physik.   Viele wesentliche Systeme wie Algebra, die arabischen Ziffern und das Konzept von der Null (das den Fortschritt der Mathematik belebte)  wurden von muslimischen Gelehrten formuliert und mit dem mittelalterlichen Europa geteilt.  Muslime haben sophistische Geräte erfunden, die zukünftige europäische Entdeckungsreisen erst ermöglicht haben: das Astrolabium, den Quadrant, und detaillierte Navigationskarten und Graphiken.

Beitrag der Muslime an der Wissenschaft

Astronomie

Muslime hatten schon immer ein besonderes Interesse an Astronomie gehabt. Der Mond und die Sonne sind im täglichen Leben eines Muslims von lebensnotwendiger Wichtigkeit. Durch den Mond bestimmen Muslime den Anfang und das Ende der Monate ihres Mondkalenders. Durch die Sonne berechnen Muslime die Zeiten für Gebet und Fasten. Ebenfalls mit Hilfe der Astronomie können Muslime die Richtung der Qibla genau bestimmen, um im Gebet mit dem Gesicht zur Kaba zustehen.

Der Quran enthält viele Bezüge zur Astronomie.

"Wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt. Und unter Seinen Zeichen sind die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Hierin sind wahrlich Zeichen für die Wissenden." (Quran 30:22)

Diese Hinweise und die Vorgaben zum Lernen inspirierten die frühen muslimischen Gelehrten die Himmel zu studieren.  Sie integrierten die früheren Werke der Inder,  Perser und Griechen in eine neue Synthese. Ptolemeus Almagest,  der Titel ist, wie wir wissen, auf Arabisch,  wurde übersetzt, studiert und kritisiert. Viele neue Sterne wurden entdeckt,  wie an ihren arabischen Namen sehen können  - Algol, Deneb, Betelgeuse, Rigel, Aldebaran. Astronomische Tabellen wurden zusammengestellt,  unter ihnen die Toledan Tabellen,  die von Kopernikus, Tycho Brahe und Kepler benutzt wurden.   Auch die Almanache wurden zusammengestellt,  ein anderer arabischer Begriff. Weitere Begriffe aus dem Arabischen sind Zenit, Nadir, Albedo, Azimut.

Muslimische Astronomen waren die ersten,  die Observatorien gegründet haben,  wie das bei Mugharah und sie erfanden Instrumente wie den Quadranten und das Astrolabium,  das nicht nur in der Astronomie für Fortschritte gesorgt hat,  sondern auch in der ozeanischen Navigation,  indem es einen Beitrag zum europäischen Zeitalter der Entdeckungsreisen geleistet hat. 

 

 

Wer sind die Muslime? (teil 2 von 2)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Über eine Milliarde Menschen aller Rassen,  Nationen  und  Kulturen  - eine  Fortsetzung  ihres  Beitrags  an  der  Wissenschaft.

  • von islamuncovered.com
  • Veröffentlicht am 18 Jul 2016
  • Zuletzt verändert am 18 Jul 2016
  • Gedruckt: 13
  • Gesehen: 3842 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Geographie

Muslimische  Gelehrte  haben  der  Geographie  große  Aufmerksamkeit  geschenkt.   Tatsächlich hat die große Sorge um die Geographie ihren Ursprung in ihrer Religion.  Der Quran fordert die Menschen auf, auf der Erde herum zu reisen, damit sie die Zeichen und Muster Gottes erkennen.  Der Islam fordert von jedem Muslim, wenigstens genug Wissen über Geographie zu haben, um die Qibla, (die Richtung zur Kaba in Mekka) zu kennen, um fünfmal am Tag beten zu können.  Muslime waren gewohnt, lange Reisen zu unternehmen, und auch Hağğ zu machen und ihre Religion zu verbreiten. Das großflächige islamische Reich versetzte gelehrte Forscher in die Lage, große Mengen an geographischen und klimatischen Informationen vom Atlantik bis zum Pazifik zusammenzutragen.

Zu den berühmtesten Namen auf diesem Gebiet, sogar im Westen, gehören Ibn Khaldun und Ibn Batuta, bekannt für ihre schriftlichen Berichte ihrer weitreichenden Erforschungen.

1166 fertigte Al-Idrisi, ein bekannter muslimischer Gelehrter, der am sizilianischen Gericht diente, präzise Karten an, einschließlich einer Weltkarte mit allen Kontinenten und ihrer Gebirge, Flüsse und berühmten Städte.  Al-Muqdishi war der erste Geograph, der genaue Karten in Farbe anfertigte.

Mit Hilfe von muslimischen Navigatoren und ihren Erfindungen war Magellan in der Lage, das Kap der guten Hoffnung zu passieren und auch Da Gama und Kolumbus hatten muslimische Navigatoren an Bord ihrer Schiffe.

Humanität

Wissen zu erlangen, ist im Islam für jeden Muslim Pflicht, Mann oder Frau.  Die Hauptquellen im Islam, der Quran und die Sunna (die Überlieferungen des Propheten Muhammad) fordern die Muslime auf, Wissen zu erlangen und Gelehrte zu werden, denn dies ist die beste Art, Allah Gott zu kennen, Seine wunderbare Schöpfung zu schätzen und dafür dankbar zu sein.  Muslime waren daher eifrig dabei, sich Wissen anzueignen, sowohl religiöses als auch säkulares, und ein paar Jahre nach Muhammads Mission entwickelte sich eine große Zivilisation und florierte.  Das Ergebnis sehen wir an der Verbreitung islamischer Universitäten: Al-Zaytunah in Tunis, und Al-Azhar in Kairo sind über 1000 Jahre alt und sind die ältesten Universitäten auf der Welt.  Tatsächlich waren sie die Vorbilder für die ersten europäischen Universitäten in Bologna, Heidelberg und der Sorbonne.  Sogar die bekannte akademische Kappe und der Mantel hatten ihren Ursprung an der Al-Azhar Universität. 

Muslime machten auf vielen verschiedenen Gebieten Fortschritte, wie Geographie, Physik, Chemie, Mathematik, Medizin, Pharmakologie,  Architektur, Linguistik und Astronomie. Algebra und die arabischen Ziffern wurden durch muslimische Gelehrte in der Welt eingeführt. das Astrolabium, der Quadrant und andere navigatorischen Geräte und Karten sind von muslimischen Gelehrten in der Welt eingeführt worden; sie waren von muslimischen Gelehrten entwickelt worden und spielten eine wichtige Rolle in Europas Zeit der Entdecker. 

Muslimische Gelehrte haben die antiken Zivilisationen von Griechenland und Rom bis China und Indien studiert. Die Werke von Aristoteles, Ptolemäus und Euklid wurden ins Arabische übersetzt. Muslimische Gelehrte und Wissenschaftler haben dann ihre eigenen kreativen Ideen, Entdeckungen und Erfindungen hinzugefügt, und schließlich dieses neue Wissen in Europa verbreitet, wo es direkt zur Renaissance führte.  Zahlreiche wissenschaftliche und medizinische Abhandlungen wurden in Latein übersetzt, waren bis ins 17. und 18. Jahrhundert Lehrbuch und Referenzbuch zugleich. 

Mathematik

Es ist interessant anzumerken, dass der Islam die Menschen so stark drängt, das Universum zu studieren und zu erforschen. Beispielsweise sagt der Quran:

"Wir  (Allah)  werden sie (die Menschheit) Unsere Zeichen überall auf Erden und an ihnen selbst sehen lassen, damit ihnen deutlich wird, daß es die Wahrheit ist. Genügt es denn nicht, daß dein Herr Zeuge aller Dinge ist? " (Quran 14:53)

Diese Einladung,  zu erforschen und zu suchen weckte das Interesse der Muslime an Astronomie,  Mathematik, Chemie und den anderen Wissenschaften,  und sie hatten sehr deutliches und festes Verständnis von den Übereinstimmungen zwischen Geometrie, Mathematik und Astronomie.

Die Muslime führten das Symbol für Null ein (das Wort "Ziffer" kommt vom arabischen sifr),  und sie organisierten die Zahlen im Dezimalsystem- auf der Grundzahl 10.  Außerdem führten sie ein Symbol ein, um eine unbekannte Menge auszudrücken,  d.h. Variablen wie x.    

Der erste große muslimische Mathematiker, Al-Khawarizmi, hat die Algebra eingeführt (al-Jabr), die von anderen weiter entwickelt wurde, besonders von Umar Khayyam.  Al-Khawarizmis Werk hat in lateinischer Übersetzung die arabischen Ziffern zusammen mit der Mathematik über Spanien nach Europa gebracht.  Das Wort "Algorithmus" ist von seinem Namen abgeleitet.    

Muslimische Mathematiker waren ebenfalls in Geometrie hervorragend,  wie man an ihrer graphischen Kunst sehen kann,  und der großartige Al-Biruni (der auf dem Gebiet der Naturgeschichte,  und sogar der Geologie und Mineralogie hervorragend war) war derjenige,  der die Trigonometrie als einen eigenen Zweig der Mathematik aufstellte.  Weitere muslimische Mathematiker machten bemerkenswerte Fortschritte in Zahlentheorie.  

Medizin

Im Islam wird der menschliche Körper hochgeschätzt, denn er wurde von Allah, dem Allmächtigen (Gott)  geschaffen. Wie er funktioniert, wie er sauber und sicher gehalten wird, wie man Krankheiten vorbeugt, oder sie heilt, das waren wichtige Themen für Muslime.    

Der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm,  sagte:  

"Gott hat keine Krankheit geschaffen,  ohne eine Heilung dafür,  außer hohes Alter. Wenn ein Gegenmittel angewendet wird, wird sich der Patient mit der Erlaubnis Gottes erholen."

Dies war eine starke Motivation,  die muslimische Wissenschaftler aufforderte,  empirische Gesetze zu erkunden,  entwickeln und anzuwenden.  Der Medizin und der öffentlichen Gesundheit wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt. Das erste Krankenhaus wurde706 nChr. in Bagdad gebaut.  Die Muslime nutzten auch Kamelkarawanen als mobile Krankenhäuser,  die von Ort zu Ort zogen.    

Da die Religion es nicht verbot,  nutzten muslimische Gelehrte menschliche Leichen,  um Anatomie und Physiologie zu studieren und um ihren Studenten dabei zu helfen, die Körperfunktionen zu verstehen.  Diese empirischen Studien halfen dabei,  dass sich die Chirurgie sehr rasch entwickelte.  

Al-Razi, im Westen als Rhazes bekannt, der berühmte Arzt und Wissenschaftler, (d.  932) war einer der größten Ärzte in der Welt des Mittelalters. Er betonte empirische Beobachtungen und klinische Medizin und war unübertroffen als Diagnostiker. Er hat auch eine Abhandlung über Hygiene in Krankenhäusern geschrieben.  Khalaf Abul-Qasim Al-Zahrawi war ein sehr berühmter Chirurg im elften Jahrhundert, in Europa war er für sein Werk Concessio (Kitab al-Tasrif) bekannt. 

Ibn Sina (d.  1037), im Westen bekannter als Avicenna, war vielleicht der größte Arzt bis zur Moderne.  Sein berühmtes Buch Al-Qanun fi al-Tibb, blieb in Europa über 700 Jahre das Standardlehrbuch.  Ibn Sinas Werk wird im Osten noch immer studiert und darauf aufgebaut.  

Weitere bedeutsame Beiträge wurden in der Pharmakologie geleistet,  wie Ibn Sinas Kitab al-Shifa' (Buch der Heilung), sowie in der öffentlichen Gesundheit.  Jede größere Stadt in der islamischen Welt besaß einige exzellente Krankenhäuser, einige davon waren Lehrkrankenhäuser und viele waren auf spezielle Krankheiten spezialisiert, auch auf mentale und emotionale. Die Ottomanen waren besonders dafür bekannt,  Krankenhäuser zu bauen und für den hohen Standard an Hygiene,  die dort praktiziert wurde.  

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

Täglich
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Gesamt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version