您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

आपके द्वारा अनुरोधित लेख/वीडियो अभी तक मौजूद नहीं है।

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Makala/video uliyoomba bado haipo.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

आपके द्वारा अनुरोधित लेख/वीडियो अभी तक मौजूद नहीं है।

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Makala/video uliyoomba bado haipo.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Was ist Taoismus? (teil 1 von 2): Eine Einleitung

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Das was, wo, wann und warum vom Taoismus.

  • von Aisha Stacey (© 2016 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 16 May 2016
  • Zuletzt verändert am 16 May 2016
  • Gedruckt: 12
  • Gesehen: 9053 (Tagesmittelwerte: 4)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Taoism.jpgTaoismus ist eine alte chinesische Tradition der Philosophie und des religiösen Glaubens, auch Daoismus genannt, was dem chinesischen Wort eher entspricht.  Tao (in Taoismus) wird gewöhnlich als ´der Weg´ übersetzt.  Es ist sehr schwierig, die Zahl der Taoisten auf der Welt zu bestimmen, insbesondere im Hauptland China, wo die Religion unter dem strengen kommunistischen Regime verboten wurde.  Schätzungen gehen von 30 Millionen bis  300 Millionen allein in China aus.  Es wird angenommen, dass es über 30 Millionen Taoisten in Taiwan, Macau und Hong Kong gibt und kleinere Populationen verstreut in Vietnam, Korea, Laos und Thailand.  Die USA und das United Kingdom besitzen jeder schätzungsweise ungefähr 30 000 Taoisten.  Obwohl dies außerhalb von Asien eine relativ wenig bekannte Religion ist, stellen ihre Anhänger einen ziemlich bedeutenden Anteil an der Weltbevölkerung des 21. Jahrhunderts dar.    

Auch wenn wir ziemlich wenig über die Philosophie und die religiösen Ansichten des Taoismus wissen, ist es unwahrscheinlich, dass wir nicht von der einen oder anderen taoistischen Praktik beeinflusst sind.  Es ist die Philosophie /Religion, die für Akupunktur, Feng Shui, das berühmte Yin und Yang Symbol, Zen und die Kampfkunst Tai Chi verantwortlich ist.  Der Einfluss des Taoismus ist auch an der sehr berühmten chinesischen Kräutermedizin und an den Meditationspraktiken erkennbar.  

Der Ursprung des Taoismus ist unklar.  Die frühen Lehren werden gewöhnlich Lao Tzu zugeschrieben, der im fünften Jahrhundert vChr. den einflussreichen taoistischen Text geschrieben hat, den Dao De Jing (Der Weg und seine Kraft).  Während die einzige andere bekannte chinesische Philosophie dieser Zeit, der Konfuzianismus, ethisches Handeln betont, fördert Daoismus die Tugend des Wu Wei (nicht Handelns) oder mit dem Strom schwimmen.  Die Macht der Leere, der Loslösung, der Empfänglichkeit, der Spontaneität, die Stärke der Weichheit, die Relativität der menschlichen Werte und die Suche nach einem langen Leben sind andere taoistische Themen.  Der erfahrene Taoist jener Zeit beschäftigte sich damit, Unsterblichkeit zu erreichen, und dies führte zu der Entwicklung der Alchemie und der Meditationspraktiken. 

Taoismus lieferte eine Alternative zu der konfuzianischen Tradition Chinas und die beiden Traditionen haben manchmal mit Leichtigkeit in demselben Individuum existiert.  Als allerdings die Jahrhunderte vergingen, befand sich der Taoismus in direktem Wettstreit mit dem Buddhismus.  Um zu überleben hat der Taoismus buddhistische Praktiken und antike chinesische Folkloretraditionen übernommen, um eine religiöse Dimension zu schaffen, die mit den philosophischen Traditionen der frühen Lehrer zusammen passt.  Der ursprüngliche, philosophischere Taoismus hat seit jeher chinesische Maler und Dichter inspiriert.    

Taoistische Konzepte, Glauben und Praktiken

Nach den Taoisten ist Tao das absolute Prinzip, dem das Universum unterliegt.  Es vereint in sich die Prinzipien von yin und yan und bedeutet den Weg oder den Verhaltenskodex.  Die Kraft des Weges wird als Te bezeichnet.  Tao, sagen sie, fließt durch das ganze Leben und ein Gläubiger ist bestrebt, harmonisch mit dieser Kraft zu leben.  Was Taoisten angeht, ist das Allerhöchste Wesen oder die ultimative Wahrheit über den Worten oder dem konzeptionellen Verständnis.  Dies ist anderen religiösen Vorstellungen über Gott ähnlich, allerdings verwenden Taoisten nur selten das Wort Gott.  Traditioneller Taoismus jedoch glaubt nicht an die Existenz eines Schöpfers.  Er war nicht theistisch und Lao Tzus Lehren erweckten nie den Eindruck, dass der Tao (oder Weg) unter irgendwelchen Umständen als Gott betrachtet werden kann. 

Taoisten erkennen das Thema vom Guten gegen das Böse nicht an, sie sehen eher die gegenseitige Abhängigkeit von allen Dualitäten, also das yin und yan Konzept der Gegensätze.  Jede Tat hat etwas Negatives (yin) und etwas Positives (yan) in sich.  Wenn man also etwas als gut bezeichnet, dann schafft man automatisch Böses.[1]  Taoisten akzeptieren auch nicht die Dualität von Erlösung und Verdammung.  Es gibt kein Konzept von Himmel oder Hölle; das ultimative Ziel besteht darin, zu Tao zurückzukehren - die universale Lebenskraft.  Einfach in Harmonie mit Tao leben und nicht übermäßig materiellen Reichtum, Rang oder Prestige zu verfolgen, dies führt zu einem erfüllten Leben.

Taoisten glauben, dass es Drei Juwelen gibt, nach denen Taoisten leben sollten - Mitgefühl, Mäßigung und Demut.  Der religiöse Aspekt des Taoismus ist polytheistisch.  Es gibt zahlreiche Gottheiten, von jeder wird angenommen, sie sei eine Manifestation irgendeines Aspekts von Tao.  Taoisten allerdings beten diese Gottheiten nicht an, sie werden nicht personifiziert, und sie können keine Probleme des Lebens lösen.  Taoisten lösen Probleme durch Meditation und Observation. 

Das Herz der taoistischen Rituale ist das Konzept Ordnung und Harmonie in den Kosmos im Ganzen zu bringen.  Taoistische Rituale beinhalten Reinigung, Meditation und Opfer für zahlreiche Gottheiten.  Die Einzelheiten der Rituale sind oft überaus komplex und technisch und deshalb normalerweise den Priestern überlassen, wobei die Gemeinde eine kleine Rolle spielt.  Bei den Ritualen singen und tanzen die Priester (und Assistenten) und spielen Instrumente (insbesondere Blas- und Schlaginstrumente).  Taoismus beinhaltet ebenfalls verschiedene physikalische Praktiken; Atemübungen, Massagen, Kampfkunst, Yoga und Meditation.  Diese dienen dazu, eine Person sowohl mental als auch körperlich zu transformieren und sie mit dem Tao in Einklang zu bringen. 

Taoismus, Konfuzianismus und Buddhismus sind die drei dominantesten Religionen unter der chinesischen Bevölkerung.  Sie alle besitzen lange und farbenfrohe Geschichten, und sie alle sind zeitweilig eher als Philosophie denn als Religion bezeichnet worden.  Taoismus ist in der einzigartigen Position, eine Philosophie zu sein, die in der Lage gewesen ist, religiöse Aspekte aufzugreifen, die von chinesischen Folkloretraditionen abgeleitet wurden und so alle Anhänger und angehenden Anhängern zufrieden stellten.    

Im zweiten Teil werden wir etwas tiefer auf die drei Juwelen des Taoismus eingehen, und fragen, ob diese etwas mit dem Islam gemeinsam haben oder nicht.  Wir werden ebenfalls das Konzept von Gott im Taoismus etwas intensiver diskutieren und mit dem Monotheismus im Islam vergleichen. 



Fußnoten:

[1] (http://www.beliefnet.com/Faiths/Taoism/What-Do-Taoists-Believe.aspx?p=7#ixzz1tOXjJXT7)

 

 

Was ist Taoismus? (teil 2 von 2): Gemeinsame Werte machen keine religiöse Verbindung aus

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Ein kurzer Vergleich zwischen dem Glauben des Taoismus und Islam.

  • von Aisha Stacey (© 2016 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 23 May 2016
  • Zuletzt verändert am 23 May 2016
  • Gedruckt: 10
  • Gesehen: 6786 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Taoism2.jpgMitgefühl, Mäßigung und Demut, dies sind die drei Juwelen oder Eigenschaften, nach denen die Taoisten leben durch den Befehl, ein gutes und wertvolles Leben zu führen.  Es sind dieselben moralischen Eigenschaften, die auch von den Muslimen geschätzt werden.  Die erste der drei Juwelen (manchmal als Schatz bekannt) ist ci, wörtlich Mitgefühl, Weichheit, Liebe, Gnade, Freundlichkeit, Sanftmut oder Gutmütigkeit.  Es ist auch ein klassischer chinesischer Begriff für Mutter.  Die Zweite ist jian, wörtlich Mäßigung, Wirtschaft, Zurückhaltung und sparsam sein.  Das dritte Juwel ist ein chinesischer Satz aus sechs Zeichen, kein einzelnes Wort; Bugan wei tianxia xian.  Er wird als Demut übersetzt, doch er bedeutet mehr als das, nach der taoistischen Weisheit ist es der Weg, um vorzeitigen Tod zu vermeiden.  An der Front der Welt zu sein, bedeutet, sich selbst den zu exponieren,sich selbst den zerstörerischen Kräften der Welt auszusetzen, während das dahinter zurückbleiben, das sich Demütigen, einem die Zeit gestattet, um vollständig zu reifen und Früchte zu tragen.  

Laß uns vergleichen, was der Islam zu ebendiesen Werten lehrt.  Es ist am wichtigsten, darauf hinzuweisen, dass Mitgefühl das allererste ist, und dass dies ein Wort ist, dass mit dem klassischen chinesischen Wort für Mutter verbunden ist.  Wir wissen, dass Gott im Islam als der Allerbarmherzigste bekannt ist.  Das Wörterbuch definiert Gnade oder Barmherzigkeit als die Veranlagung, freundlich und vergebend zu sein, und als das Gefühl, das dazu anregt, Mitgefühl zu verspüren.  Der arabische Begriff für Gnade ist Rahmah und das Wort für Gebärmutter ist Rahiem wird von demselben Wort abgeleitet.  Es ist bedeutungsvoll, dass es eine einzigartige Verbindung zwischen der Gnade Gottes und der Gebärmutter besteht.  Gott ernährt und behütet uns, genau wie die Gebärmutter das ungeborene Kind behütet.  Die Verbindung zwischen Gnade, Mitgefühl und Mutterschaft sind sowohl im islamischen Begriff Rahmah als auch im taoistischen Juwel, Mitgefühl, offensichtlich. 

Und Mäßigung?  Sie ist ein wichtiger Wert im Taoismus, aber im Islam?  Im Einklang mit der ganzheitlichen Lebensweise des Islam, muss alles mit Mäßigung gemacht werden.  Es gibt keinen Grund und keine Ausrede für extremes oder fanatisches Verhalten.  Der Qur´an nennt diejenigen, die wahrhaftig dem Islam folgen, die Gemeinde der Mitte. 

"Und so machten Wir euch zu einer Gemeinde der Mitte..." (Quran 2:143)

Das dritte Juwel, Demut, ist ebenfalls ein Wert, der im Islam überaus gepriesen wird.  Der Islam betont allerdings, dass Demut ein Zug ist, der uns im Jenseits zu einem glückseligen Leben verhilft, währenddessen der Taoismus große Betonung darauf zu legen scheint, dass Demut in diesem Leben ein volles und erstrebenswertes Leben führen lässt.  Ibadah ist das arabische Wort für Anbetung, die Wurzel des Wortes, Ubudiyyah, bedeutet seine Demut oder Ergebenheit zum Ausdruck zu bringen.  Es ist die vollständige Ergebenheit. die jemanden überkommt, der sich dem Willen Gottes, des Allmächtigen, unterwirft.  Anbetung ist Gottergebenheit und der wesentliche Teil der Demut.  Daran können wir erkennen, dass die wesentlichen Werte des Taoismus und des Islam nahezu dieselben sind.  Dies ist keine Überraschung, denn die meisten Religionen betonen die Notwendigkeit hoher moralischer Standards und tugendhaften Benehmens. 

Plätze für taoistische Aktivitäten werden Taoistische Paläste (Gong) oder Tempel  (Guan) genannt.  Taoisten bevorzugten ursprünglich, ihre Tempel in ruhigen Bergen und Wäldern zu errichten, doch als sie sich weiter verbreiteten, wurden auch Tempel in Stadtgebieten erbaut.  Jeder von ihnen verwahrt eine Reihe von Statuen von Göttern und Unsterblichen.  Dies führt uns dazu, eine essentielle Frage zu stellen, was sagt der Taoismus über die Grundlage des islamischen Glaubens, die Einheit Gottes?  Wie betrachtet der Taoismus Gott?  Es gibt ein Konzept von Gott in der taoistischen Religion, wie wir in Teil 1 erfahren haben, auch wenn die Taoisten die Notwendigkeit eines allerhöchsten Wesens akzeptieren, glauben sie, dass es jenseits des menschlichen Verständnis sei. 

Demzufolge akzeptiert der Taoismus das Konzept von Gott, allerdings gemäß einem Personal Tao ist "diese Frage irrelevant".  Gott könnte existieren oder nicht, doch jeder der beiden Zustände verändert nicht die Art, wie wir unsere Leben führen.  Unsere Leben sind Ausdruck zwischen unseren Aktionen und dem Universum.  Unsere Umgebung zu respektieren, ist eine Förderung unseres Selbstrespekts.  Diese Art des Lebens verändert sich nicht, weder durch das Wesen Gottes noch des Tao."[1]  Im 1. Teil haben wir die Tatsache angesprochen, dass Taoismus in der Lage war, andere Philosophien und Religionen zu integrieren, die in China existierten, weil es möglich ist, Taoismus gleichzeitig mit anderen Religionen zu praktizieren.  Viele chinesische Buddhisten sind auch Taoisten.  Dies hat zu einem einzigartigen Polytheismus im Taoismus geführt, der zuerst nicht existiert hatte.

Es gibt eine Hierarchie von Göttern und Unsterblichen im Taoismus.  An erster Stelle der Hierarchie stehen der Himmelsehrwürdigen des Uranfangs, der Himmelsehrwürdigen des übernatürlichen Schatzes und der Himmelsehrwürdigen des Weges und der Tugend.  Unter ihnen stehen die Götter niedrigen Ranges, die mit Verantwortungen gemäß ihrer Fähigkeiten betraut sind.  Der höchste von ihnen ist der Jadekaiser, gefolgt von den vier Gottheiten und anderen Himmelswesen und Unsterblichen.  Verschiedene Gottheiten und Unsterbliche besitzen unterschiedliche Aufgaben.  Zu den bekanntesten gehören die himmlischen Wesen, die für den Wind, Regen, Donner, Blitz, Wasser und Feuer zuständig sind, der Gott des Vermögens, der Küchengott, der Gott der Stadt und der Gott des Landes.[2]

Götzendienerei und Mehrgötterei haben im Islam keinen Platz, Muslime glauben nicht, dass es möglich ist, mehr als eine Religion gleichzeitig zu praktizieren.  Obwohl einige Gemeinsamkeiten existieren, insbesondere auf dem Gebiet des tugendhaften Verhaltens, verbinden diese zwei Religionen in keinster Weise.  Muslime glauben an Einen, Einzigen, Unvergleichbaren Gott, Der allein der Allmächtige, der Schöpfer, der Souverän und der Erhalter von allem im ganzen Universum ist.  Er Allein ist anzubeten, zu bitten und Ihm gebühren sämtliche gottesdienstlichen Handlungen.  Er benötigt keines Seiner Geschöpfe; sie sind es eher, die von Ihm für alles, das sie benötigen, abhängig sind.  Der Islam nennt uns den klaren Sinn des Lebens und hat Gesetze aufgestellt, die eine Person erfolgreich werden lassen und zu ewiger Glückseligkeit im Jenseits führen.



Fußnoten:

[1] A Personal Tao von Casey Kochmer

[2] (http://www.taoist.org.cn/webfront/English.jsp)

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

Täglich
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Gesamt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version