Статьи / видео вы запросили еще не существует.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

आपके द्वारा अनुरोधित लेख/वीडियो अभी तक मौजूद नहीं है।

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Makala/video uliyoomba bado haipo.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Статьи / видео вы запросили еще не существует.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

आपके द्वारा अनुरोधित लेख/वीडियो अभी तक मौजूद नहीं है।

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Makala/video uliyoomba bado haipo.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Was ist Sikhismus? (teil 1 von 2): Zehn Gurus und ein Buch

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Eine Religion, die aus Unzufriedenheit geboren wurde. 

  • von Aisha Stacey (© 2016 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 25 Apr 2016
  • Zuletzt verändert am 25 Apr 2016
  • Gedruckt: 20
  • Gesehen: 7144 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Sikhism1.jpgSikhismus hat seinen Ursprung in dem Wort Sikh, welches wiederum von der Sanskritwurzel śiya kommt und Jünger oder Lernender bedeutet.  Es ist die fünftgrößte Religion der Welt mit ungefähr 27 Millionen Anhängern.  Der Großteil der Sikhs leben in der Punjabregion Indiens und Pakistans; allerdings leben Sikhs auf der ganzen Welt mit über 336,000 allein in UK.  Sikhismus wurde im 15. Jahrhundert von Guru Nanak gegründet, und basiert auf seinen Lehren, und denen der neun Sikhgurus, die ihm folgten. 

Guru Nanak wurde in einer Hindufamilie geboren, zu einer Zeit in der Geschichte, nicht anders als unsere eigene, als Hindus und Muslime sich in einem Zustand extremer Konflikte befanden.  Er fühlte sich gezwungen, die Sikh-Religion zu gründen, indem er sagte: "Es gibt keinen Hindu, es gibt keinen Muslim, also welchem Pfad soll ich folgen?  Ich sollte dem Pfad Gottes folgen."  Guru Nanak und diejenigen, die ihm folgten, lehnten das hinduistische Kastensystem ab, und versuchten, es größtenteils aus ihrem Denken zu löschen.  Weil das Kastensystem einst am Nachnamen erkennbar war, verwenden alle männlichen Sikhs den Namen Singh, der Löwe bedeutet, und die Frauen den Namen Saur, der Prinzessin bedeutet.   

Neun erleuchtete Männer folgten Guru Nanak und sie wurden zusammen als die zehn Gurus bekannt.  Das Wort Guru stammt aus der Sprache des Sanskrit und bedeutet Lehrer, geehrte Person, religiöse Person oder Heiliger.  Sikhismus fügt der Definition des Wortes Guru eine ganz besondere Definition hinzu - die Herabsendung göttlicher Führung für die Menschheit durch die Erleuchteten.

Die Gründung der Sikhreligion begann 1469 mit Guru Nanak; der göttliche Geist wurde jedem Guru weiter gereicht. 

Nach dem Tod des zehnten Gurus, Gobind Singh 1708, wurden die heiligen Schriften der Sikhs Guru Granth Sahib genannt.  Der Granth war vom fünften Sikh Guru, Guru Arjan Dev ji, zusammengestellt worden.  Er hat die enorme Aufgabe übernommen, die Hymnen und Kompositionen von Guru Nanak und seinen Nachfolgern zu sammeln, zu ordnen und zu prüfen.   Er beschloß, nicht nur die Hymnen der Gurus sondern auch die anderer religiöser Männer aufzunehmen, sowohl von Muslimen und Hindus.  Es ist nicht deutlich, ob der Guru Granth Sahib als Offenbarung betrachtet wird oder als Inspiration von Gott, dennoch werden seine Lehren auf drei Arten praktiziert: den heiligen Namen singen und so Gottes zu allen Zeiten gedenken, ein ehrlicher Lebensunterhalt und mit anderen teilen und Bedürftigen helfen.  Hiervon ausgehend kann eine stark vereinfachte Form[1] der Lehren des Sikhismus folgendermaßen beschrieben werden:

1.    Es gibt nur einen Gott.  Diene und bete zu dem einen Gott und zu keinem anderen.

2.    Gedenke Gott, arbeite hart und hilf anderen. 

3.    Gott ist mit ehrlicher Arbeit und aufrichtigem Leben zufrieden.

4.    Es gibt vor Gott nicht reich oder arm, schwarz oder weiß.  Taten machen dich gut oder schlecht.    

5.    Männer und Frauen sind vor Gott alle gleich.   

6.    Liebe jeden und bete für alle um Gutes.

7.    Sei freundlich zu Menschen, Tieren und Vögeln.

8.    Fürchte dich nicht, ängstige dich nicht.   

9.    Sprich immer die Wahrheit.   

10.  Sei einfach in deinem Essen, deiner Kleidung und Gewohnheiten. 

Anders als die meisten Religionen tragen Sikhs die fünf Artikel ihres Glaubens.  Diese sind als die fünf Ks bekannt.  Kesh, ungeschnittenes Haar, das sehr sauber gehalten wird und als von Gott gegeben angesehen wird.  Kangha, ein kleiner hölzerner Kamm, um das Haar ordentlich zu halten, und der als Erinnerung an ein wohlgeordnetes Leben dient.  Kirpan ist ein kurzes Schwert, etwa 15 cm lang.  Es steht für Ehre, Würde, Mut und die Pflicht eines Sikhs, die Schwachen und Unterdrückten zu verteidigen, sowie die Wahrheit zu unterstützen.  Der Kirpan sollte nie aus Wut gezogen werden, doch wenn er gezogen wurde, darf er nie in den Schaft zurück kehren, ohne Blut vergossen zu haben.  Der Kara ist ein Armreifen aus Stahl, , der am rechten Handgelenk getragen wird (außer wenn der Träger Linkshänder ist).  Der Kreis des Armreifens ist ein Symbol für Gott und für Einheit, und der Stahl symbolisiert Stärke und das Kämpfen für Recht.  Kachs sind kurze Unterhosen mit einem Kordelzug gebunden, die eine leichte Beweglichkeit im Kampf ermöglichen.  Sie symbolisieren ebenfalls Reinheit und Anstand und erinnern daran, den Ehegatten treu zu bleiben.

Das allgemein anerkannte Symbol des Sikhismus ist der Turban, den Männer tragen.  Er symbolisiert Disziplin, Integrität, Demut und Spiritualität und ist ein zwingend notwendiger Teil des Sikhglaubens, keine gesellschaftliche Tradition.  Das lange, ungeschnittene Haar wird von etwa 15 Fuß Stoff bedeckt.  Sowohl Männer als auch Frauen bedecken ihre Köpfe in der Öffentlichkeit als Zeichen des Respekts für die Gurus und für Gott.

Sikhs halten Gottesdienste in einem Gebäude ab, das als Gurdwara (die Tür des Gurus) bekannt ist, und es ist normalerweise auch ein Gemeinschaftszentrum, das aus zwei Hallen besteht, und einem Raum, in dem der Guru Granth Sahib aufbewahrt wird, wenn er nicht in der Gebetshalle benutzt wird. Sikhs besitzen keinen besonderen Tag der Andacht, dennoch gibt es gewöhnlich täglich Gottesdienste, häufig mehrmals am Tag in größeren Zentren.  Ein safran und blauer Nishan Sahib (Flagge) flattert außerhalb des Gurdwara, um einen Ort der Gastfreundschaft anzuzeigen.  Es ist keinem gestattet, Tabak, Alkohol oder Drogen mit hinein zu bringen.  Betende lassen ihre Schuhe draußen und bedecken respektvoll ihre Köpfe, wenn sie eintreten.

Innerhalb des Gudwara ist der Guru Granth gewöhnlich aufgestellt und die Betenden verbeugen sich vor ihm, bevor sie Essen oder Geld spenden.  Meistens sitzen Männer und Frauen getrennt, doch dies ist eine kulturelle und keine religiöse Verpflichtung.  Ein wichtiges Merkmal des Gottesdienstes ist die Verteilung und der Austausch von Kara parshad einer Mischung aus Gries, Zucker und Ghee.   Diese Mischung wird gegen Ende der Zeremonie gesegnet, indem sie mit dem kleinen Schwert, das als Kirpan bekannt ist, umgerührt wird.  In den großen Gudwaras, wo den ganzen Tag über Gottesdienste gehalten werden, wird Kara pashard den Betenden verteilt, wenn sie das Gebäude betreten oder verlassen.

Im zweiten Teil werden wir das Konzept von Gott der Sikhs betrachten und einige ihrer Ansichten mit dem Islam vergleichen. 



Fußnoten:

[1] (http://www.ely.anglican.org/education/schools/collective_worship/documents/Background.pdf)

 

 

Was ist Sikhismus? (teil 2 von 2): Eine indische oder monotheistische Religion?

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Die Art der Religion und das Konzept Gottes. 

  • von Aisha Stacey (© 2016 IslamReligion.  com)
  • Veröffentlicht am 16 May 2016
  • Zuletzt verändert am 16 May 2016
  • Gedruckt: 15
  • Gesehen: 8765 (Tagesmittelwerte: 4)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Sikhism2.jpgSikhismus ist gemeinsam mit Hinduismus und Buddhismus, wie wir diskutiert haben, und Jainismus als eine der indischen Religionen bekannt.  Diese vier Religionen teilen bestimmte Schlüsselkonzepte, die von jeder Gruppe oder Untergruppe ein wenig anders interpretiert werden.  Sie sind alle durch den Glauben an Karma, und das Konzept der Reincarnation verbunden.  Im Hinduismus kehrt die Seele in vielen verschiedenen Formen immer wieder zurück, bis sie sich mit der Quelle wieder vereint.  Im Buddhismus ist das Konzept anders und wird als Wiedergeburt bezeichnet, es gibt keine unveränderliche oder ewige Seele; anstatt dessen gibt es eine Serie von separaten Lebenszeiten von der Empfängnis bis zum Tod.

Sikhismus akzeptiert den Glauben der Hindus an Karma und Reincarnation, aber predigt einen einfachen Weg, den Kreislauf zu beenden, indem man ein diszipliniertes Leben führt.  Sikhs glauben, dass man durch die Gnade Gottes und durch das konstante Nachsinnen und Wiederholen Seiner Namen von dem Zyklus der Geburt und des Todes befreit werden kann.  Guru Nanak erklärte seinen Anhängern, dass die Geburt vom Karma kommt, aber die Befreiung kommt durch die Gnade Gottes.  Guru Nanak lehrte, dass Erlösung nicht bedeutet, nach einem letzten Gericht das Paradies zu betreten, sondern eine Vereinigung und ein Aufgehen in Gott, manchmal als der Wahre Name bezeihnet.

Sikhismus ist im wesentlichen eine monotheistische Religion und aus diesem Grund hat er mehr mit dem Islam gemeinsam als mit dem Hinduismus oder dem Buddhismus, wie wir aber entdecken werden, bestehen im Konzept von Gott und dem  Glaubenssystem große Unterschiede. 

Sikhs benutzen viele Namen für Gott, auch die von anderen Glauben wie Rama oder Allah.  Ein allgemein verwendeter Name ist Wahegur, was wunderbarer Herr bedeutet.  Ein Sikh glaubt ebenfalls, dass Gott gestaltlos, zeitlos und blind ist und dass vor der Schöpfung, alles, das existierte, Gott und Sein Hukam (Wille oder Ordnung) gewesen ist.  Sie verwenden die Nummer 1 um die Universalität Gottes zu bezeichnen.  Guru Nanak sagte, dass Gott Allgegenwärtig und für die geistlich Erwachten überall sichtbar ist.  Er betonte, dass Gott vom Herzen einen menschlichen Wesens gesehen werden muss, was bedeutet, dass Anhänger meditieren müssen, um Fortschritte in bezug auf ihre Erleuchtung zu machen. 

Das Konzept von Gott als Schöpfer als getrennt und nicht als Teil Seiner Schöpfung ist dem Konzept von Gott im Islam ähnlich. 

Er hat alles erschaffen, füllt alles und doch ist Er getrennt. (Guru Granth Sahib)

"Gott ist der Schöpfer aller Dinge." (Quran 39:62 )

Der Verstand allein kann Ihn nie kennen. (Guru Granth Sahib)

"Es gibt nichts Seinesgleichen." (Quran 42:11)

Sikhismus behauptet allerdings, Gott sei überall und in allem, ein Konzept, das vom Islam abgelehnt wird und das dem hinduistischen Verständnis von Gott ähnlich ist.    Sikhismus macht ziemlich deutlich, dass auch sie das hinduistische Konzept von Gott und Halbgöttern ablehnen.   Der Islam stellt kategorisch fest, dass Gott nicht überall ist; sondern Er ist über den Himmeln und mit Seinem Wissen Seiner Schöpfung nahe.   

Islam ist eine Religion, die für alle Orte, alle Völker und alle Zeiten offenbart wurde.  Muslime glauben, dass der Qur´an das letzte Offenbarungsbuch ist und der Prophet Muhammad der letzte Prophet; Gottes letzte Botschaft an die Menschheit ist ihm offenbart worden.  Deshalb lehnt der Islam die Vorstellung ab, dass der Guru Granth Sahib eine Offenbarung Gottes sein soll.  Sikhs haben ihre eigene Schrift auf der Grundlage ihrer eigenen Interpretation von bestimmten Sichtweisen, die im Hinduismus und Islam gelehrt werden, geschrieben.  Sie haben auch einige der islamischen und hinduistischen Lehren völlig abgelehnt, um zu einer interessanten Kombination aus hinduistischer und islamischer Theologie zu kommen. 

Es mag einige Ähnlichkeiten geben, doch die Unterschiede sind es, die die Unvereinbarkeit von Islam und Sikhismus zeigen.  Diese beinhalten die Tatsache, dass es Sikhs verboten ist, rituell geschlachtetes Fleisch (halal) zu essen, Sikhs glauben nicht an Pilgerreisen, während die Pilgerreise nach Mekka (Haǧǧ) eine Säule des Islam darstellt, und Sikhs verbrennen ihre Toten, während Muslime begraben werden. 

Sikhismus leugnet die reale Existenz von Engeln und Teufeln, die im islamischen Glauben bekannte Figuren sind.  Es gibt kein Konzept von göttlicher Belohnung und Bestrafung wie Himmel und Hölle, Sikhs glauben wie Hindus und Buddhisten, dass Karma bestimmt, ob eine Person letztendlich die Einheit mit Gott erreicht oder nicht.  allerdings lehnen sie, wie bereits erwähnt, den hinduistischen Glauben an Inkarnationen Gottes (Avatars) ab, sie glauben anstatt dessen, dass es nur einen Gott gibt, der seinen Willen durch die Gurus mitteilt.    

Guru Nanak war ein religiöser Reformer, nicht der Gründer einer ganz neuen Religion.  "Während der Ursprung des Sikhismus die Gurus dazu führte, einiges vom Glauben des Islam und des Hinduismus anzunehmen, führte er sie auch dazu, einiges abzulehnen.  Das Ziel war, einen Weg der Erleuchtung zu zeigen, ohne Rücksicht auf die Kaste, das Geschlecht oder andere Äußerlichkeiten, und indem er dies tat, hat er eine Religion hervorgebracht, die ein paar allgemeine Ähnlichkeiten mit dem Islam besitzt, doch in Wirklichkeit ziemlich anders ist."[1]



Fußnoten:

[1] Ren Shengli und Gerhard Wohlberg.   
(http://www.  karma2grace.  org/webcomponents/faq/index.  asp?det=68)
Andere Quellen:
(http://www.  sikhismguide.  org/sikh-belief.  aspx)
(http://www.  religioustolerance.  org/sikhism2.  htm)
(http://www.  religionfacts.  com/sikhism)
(http://www.  sikhs.  org)
(http://www.  sikhnet.  com/pages/introduction-sikhism)

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

Täglich
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Gesamt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version