O artigo / vídeo que você requisitou não existe ainda.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

O artigo / vídeo que você requisitou não existe ainda.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Das Schlachten von Nutztieren (teil 2 von 4):  Moderne Schlachttechniken

Bewertung:   
Fontgröße:

Beschreibung: Ein Vergleich der modernen Schlachtetechniken und der Methode, die der Islam vorschreibt.  Teil 2: Ein Blick auf modern Techniken, die zum Schlachten benutzt werden und ob diese die Kriterien erfüllen, menschlich zu sein.  

  • von M. Abdulsalam (© 2011 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 27 Jun 2011
  • Zuletzt verändert am 27 Jun 2011
  • Gedruckt: 193
  • Gesehen: 15013 (Tagesmittelwerte: 5)
  • Bewertung: 1 von 5
  • Bewertet von: 1
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Moderne Betäubungstechniken vor dem Schlachten

Kritiker an der islamischen und ähnlich auch an der jüdischen Prozedur beim Schlachten von Tieren bekämpfen die Tatsache, dass 1902 (a) nicht eingeführt, sondern nur auf freiwilliger Basis dazu aufgerufen wurde, dass Tiere, bevor ihre Kehlen geschnitten werden, betäubt werden sollen.  Dies hatte seine Begründung in der Behauptung, die Betäubung würde das Tier schmerzunempfindlich machen, obwohl die bevorzugte Ansicht ist, dass das Tier in fabrikähnlichen Schlachtgroßbetrieben dadurch leichter zu kontrollieren ist.

Einige moderne Betäubungsmethoden sind Folgende:

Mechanische Methoden:

·        Bolzenschuss Pistole (CBP): Diese Betäubungsmethode wird für sämtliches Vieh und Kaninchen verwendet.  Schwarzpulver (Patrone), Druckluft und Spannung treiben Bolzen durch den Schädel des Tieres.   Diese Art des Betäubens ist gängig für alle Arten von Tieren.  Die Art wird auf englisch ´captive´ (eingesperrt) genannt, weil der Bolzen aus dem Zylinder geschossen wird, aber an der Pistole bleibt. 

·        Erschütterungsbetäubung. Ein mechanisch arbeitendes Instrument schickt einen Stoß auf das Gehirn und erschüttert das Gehirn.  Wird verwendet für Rinder, Schafe, Kälber und Kaninchen.    

·        Freie Geschosse.  Werden für Tiere verwendet, die schwer zu bändigen sind wie Wildschweine, Bisons, Wild, Pferde oder in Notfällen. 

Nach dem Betäuben können die Tiere geschlachtet werden, das schließt ein Einführen einer (Kunststoff oder) Metallrute in den Hohlraum, der von dem Bolzen verursacht wurde, ein, um den unteren Teil des Gehirns zu zerstören und das obere Rückenmark („Rückenmarkzerstörer“, seit 2001 in EU verboten).  Bei allen diesen Methoden wird die Bewusstlosigkeit entweder durch Eindringen in den Schädel verursacht, was eine Schädigung des Gehirns zur Folge hat, oder durch einen erschütternden Schlag auf das Gehirn ohne Eindringen.  Nach der Betäubung wird das Tier gestochen, was die Blutversorgung des Gehirns unterbricht.  Wenn die Tiere betäubt und gestochen wurden, werden sie ausbluten gelassen, was zum Tod führt.  Die Industrie verlangt, dass das Herz nach dem Stechen so lange wie möglich weiter schlägt, um sicherzustellen, dass so viel Blut wie möglich aus dem Fleisch und den Blutgefäßen entweicht.  Dies erhält offensichtlich die Qualität des Fleisches und erhöht seine Haltbarkeit. 

Elektrische Betäubung

·        Betäubung ausschließlich am Kopf: Rinder, Schafe, Ziegen und Stauße werden mit dieser Methode betäubt.  Bei dieser Methode wird eine elektrische Zange an beiden Seiten des Tierkopfes angelegt.  Dann wird elektrischer Stom durch das Gehirn fließen gelassen und dies führt vermutlich zu einem zeitweiligen Verlust des Bewusstseins. 

·        Betäubung durch Herzstillstand: Verwendet für Rinder, Schafe, Schweine, Kaninchen und Ziegen. Ein elektrischer Strom wird sowohl durch den Kopf als auch durch den Körper geleitet, um gleichzeitig das Gehirn und das Herz zu überbrücken oder er wird zuerst durch den Kopf und dann durch die Brust geleitet oder durch den Kopf und den Körper zur gleichen Zeit. 

·        Betäubung im Wasserbad: Dies ist eine weitverbreitete Betäubungsmethode für Hühner, Truthähne, Gänse und Enten.  Bei dieser Methode werden die Vögel mit dem Kopf nach unten an einem Fließband aufgehängt, das sie zum elektrischen Wasserbad transportiert.  Die Köpfe der Vögel werden üblicherweise in dieses Wasser eingetaucht, was einen Elektroschock herbeiführt.  In den vergangenen Jahren wurde die Stärke des elektrischen Stomes erhöht, um sicherzustellen, dass die Vögel an Herzstillstand sterben.    

Vergasung

Vögel können auch betäubt werden, indem CO2 und Argongas verwendet wird, während sie in ihren Verschlägen sind.  Schweine werden ebenfalls mit CO2 vergast. 

Erstechen

Bei dieser Methode wird ein Messer in die Kehle oder in den Nacken des Tieres gestochen, was einen Gehirntod aufgrund des schnellen Blutverlusts im Gehirns verursacht.  

Fühlt das Tier bei dieser Methode Schmerzen?

Studien haben gezeigt, dass die Betäubung des Tieres mit den erwähnten Techniken den Tieren unnötiges Leiden zufügt.  Was die Technik mit der Bolzenschuss Pistole (CBP) angeht, hat eine Studie an der deutschen Universität folgende Ergebnisse bei den betäubten Tieren gezeigt: 

1.    Die Tiere waren offensichtlich bald nach der Betäubung bewusstlos.  

2.    Das EEG zeigte unmittelbar nach der Betäubung starke Schmerzen.

3.    Die Herzen der mit CBP betäubten Tiere hörten früher auf zu schlagen verglichen mit den Tieren, die nach der Halal-Methode geschlachtet wurden, was ein Zurückbleiben einer größeren Menge Blutes im Fleisch zur Folge hat.   Dies wiederum ist für den Konsumenten unhygienisch.

Obwohl die Tiere bewusstlos gemacht worden waren, empfanden sie die starken Schmerzen von der Betäubung, ein Faktor, der bei der islamischen Art und Weise nicht vorkommt.

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Andere Artikel derselben Kategorie

Meistgesehen

DAILY
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
TOTAL
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version