您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Kapitel 3, Aali-Imran (Die Familie Imran) (Teil 1 von 3)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Bestätigte Offenbarungen und eine gesegnete Familie.

  • von Aisha Stacey (© 2017 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 12 Jun 2017
  • Zuletzt verändert am 12 Jun 2017
  • Gedruckt: 12
  • Gesehen: 3139 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Einleitung

Chapter-3,-Al-Imran-(The-Family-of-Imran)-(part-1-of-3).jpgDies ist der erste von drei Artikeln, die das dritte Kapitel vom Qur´an zusammenfassen, das Aali-Imran oder Die Familie Imran heißt.  Es ist benannt nach der Geschichte des Propheten Zacharias, Maria und ihrem Sohn, dem Propheten Jesus, in den Versen 33 - 64.  Die Familie von Imran war eine gesegnete Familie, die auch den Propheten, den die Christen als Johannes den Täufer kennen, miteinschließt, daher hat dieses Kapitel eine besondere Relevanz für Christen und richtet sich an sie.  Die Familie Imran wurde in Medina nach der entscheidenden Schlacht von Badr offenbart, und ist in mancher Hinsicht eine Fortsetzung des vorigen Kapitels die Kuh, oder Al-Baqarah.  Die Kuh wandte sich in erster Linie an die Kinder Israels (die Juden) und in der Familie Imran wurde die Einladung auf die Christen ausgeweitet.  Daher beginnt das Kapitel damit, dass die Leute der Schrift (Juden und Christen) zur Wahrheit des Islam eingeladen werden und fährt dann damit fort, die Muslime davor zu warnen, der religiösen Degeneration Beachtung zu schenken, die die beiden vorigen Gemeinschaften geplagt hatte.

Verse 1- 6 des Qur´an bestätigt die vorigen Offenbarungen

Das Kapitel fängt mit derselben Buchstabenkombination an wie das Kapitel davor.  Alif, Lam, Miem.  Diese Buchstaben sind einige von den vierzehn Buchstaben, mit denen neunundzwanzig Kapitel des Qur´an beginnen.  Gott hat nie eine bestimmte Bedeutung im Zusammenhang mit diesen Buchstaben enthüllt.  Auf die Buchstaben folgt sofort der Lobpreis Gottes, des Lebendigen und Ewigen.  Er hat das Buch mit der Wahrheit auf dich herabgesandt als Bestätigung dessen, was vor ihm war. Und Er hat die Thora und das Evangelium herabgesandt vordem als Rechtleitung für die Menschen, und Er hat (das Buch zur) Unterscheidung herabgesandt. Wahrlich, denjenigen, die die Zeichen Gottes verleugnen, wird eine strenge Strafe zuteil sein. Und Gott ist Allmächtig und Herr der Vergeltung. Vor Gott ist wahrlich nichts verborgen, weder in der Erde noch im Himmel.

Verse 7 – 13 Präzise oder symbolisch?

Einige Verse sind präzise und andere sind offen für mehr als eine Interpretation.  Es gibt Menschen, die versuchen, andere irrezuführen, indem sie versuchen, versteckte Bedeutungen in den unspezifischen Versen zu finden und keiner außer Gott kennt ihre Interpretation.  Doch diejenigen mit festem Wissen sagen: "Wir glauben es, [alles davon] ist von unserem Herrn."

Der Besitz von Reichtum oder die Zahl der Kinder, die du hast, wird dir an jenem bedeutsamen Tag nicht helfen.  Die Ungläubigen werden überwältigt und miteinander in der Hölle versammelt.  Die Schlacht von Badr war eine Lektion: die Gläubigen haben die doppelte Menge überwältigt, denn mit der Hilfe Gottes kannst du nicht verlieren.

Verse 14 -20 Eine Einladung

Das Leben in dieser Welt ist voller Versuchungen, der Wunsch nach hübschen Ehepartnern, Kindern, Edelsteinen und Schmuck, teuren Häusern und Fortbewegungsmitteln.  Was jedoch im Paradies versprochen ist, ist noch begehrenswerter und schöner.  Diejenigen, die Gott fürchten, werden in Gärten mit fließenden Gewässern weilen.  Die Rechtschaffenen sind diejenigen, die glauben und um Vergebung und um Bewahrung vor der Hölle bitten, sie sind standhaft, demütig, spenden auf dem Wege Gottes und beten vor dem Morgengrauen.  Es gibt keine Gottheit außer Gott (Allah), Er ist Gerecht und die wahre Religion ist die Ergebenheit zu Ihm Allein.

Die Leute der Schrift unterschieden sich nicht außer durch Eifersucht, und Gott ist rasch darin, diejenigen, die Seine Offenbarungen ablehnen, zur Rechenschaft zu ziehen. Der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, muss denen, die sich mit ihm streiten, sagen, dass er und seine Anhänger Gott ergeben sind und sie dazu einladen, dasselbe zu tun.  Wenn sie ablehnen, hat er immerhin seine Mission erfüllt, die Botschaft zu übermitteln.

Verse 21-30 Furcht vor Vergeltung

Es wird eine schmerzhafte Strafe für diejenigen geben, die die Offenbarungen leugnen, die Propheten ohne Rechtfertigung töten, und diejenigen töten, die Gerechtigkeit fordern; ihnen kann keiner helfen.  Diejenigen, denen eine der früheren Offenbarungen gegeben worden war, weigern sich, ihre Streite gemäß den Befehlen Gottes beizulegen; sie denken, das Feuer wird sie nicht verbrennen.  Sie betrügen sich selbst und werden die Strafe des Feuers kennen lernen.  Gepriesen sei Gott, der Eine, der Macht und Kontrolle über alle Dinge besitzt.  Er ist der Eine, Der die Nacht in den Tag übergehen läßt, und das Lebendige aus dem Toten entstehen läßt und Versorgung gewährt, wem Er will.  Gott warnt die Gläubigen davor, bei den Ungläubigen Schutz zu suchen außer Schutz vor einem Tyrann.  Erinnere dich daran, dass Gott alles weiß, ob es verborgen ist oder offenkundig, Er hat über alles Macht.  Fürchte die Vergeltung, aber du sollst auch wissen, dass Er denen gegenüber gnädig ist, die Ihm ergeben sind. 

Verse 31 – 41 Familienangelegenheiten

Der Prophet Muhammad soll die Menschen anweisen, Gott zu lieben und Ihm zu gehorchen und ihm (Muhammad) zu folgen; wenn sie sich abwenden, soll er sie warnen, dass Gott diejenigen nicht liebt, die nicht glauben oder Ihn ignorieren.  Gott begünstigt, wen Er will - Er wählte den Propheten Adam, den Propheten Noah, die Familie Abrahams und die Familie Imran von denen, die zu ihrer Zeit lebten, aus. 

Gott hörte, als Maria, die Mutter von Jesus, geboren wurde; ihre Mutter widmete sie dem Dienst an Gott und bat für sie und ihre Kinder um Schutz vor Satan.  Maria wuchs zu einer rechtschaffenen Frau heran, und als sie sich in den Tempel zurück zog, versorgte Gott sie zur Verwunderung ihres Vormunds Zacharias, mit allem, was sie brauchte. 

Maria war ein Vorbild für Zacharias, der Gott bat, ihm einen rechtschaffenen Sohn zu gewähren, obwohl er und seine Frau alt und unfruchtbar waren.  Die Engel bestätigten ihm dies, doch Zacharias bat um ein Zeichen.  Gott nahm ihm für drei Tage seine Fähigkeit zu sprechen.  Johannes wurde geboren, ein Sohn, dazu bestimmt, ein keuscher Führer und Prophet zu sein.

Verse 42 – 52 Die Geschichte von Jesus

Maria, die Mutter von Jesus wurde von Gott auserwählt und hervorgehoben, und ihre Geschichte erfuhr der Prophet Muhammad von der Verborgenheit, es ist etwas, von dem er (Muhammad) nichts gewusst hatte.  Die Engel teilten Maria mit, dass Gott ihr einen Sohn geben werde, der sowohl in dieser Welt als auch in der nächsten angesehen sein werde.  Er werde sprechen, obwohl er noch in der Wiege läge, und in der Reife wird er einer der Rechtschaffenen sein.  Maria war überwältigt und durcheinander, denn sie war keusch und unverheiratet, doch die Engel erklärten ihr, dass Gott nur sagt "Sei" und es ist.  Gott werde ihrem Sohn, Jesus, dem Messias, die Offenbarungen, die Thora und das Evangelium lehren, und er werde ein Prophet und ein Gesandter der Kinder Israel sein.  Jesus werde erstaunliche Dinge tun; einen Vogel aus Ton formen und er wird echt; Leprakranke und Blinde heilen - alles mit der Erlaubnis Gottes.  Jesus wird die Thora bestätigen und einige Dinge, die zuvor verboten gewesen waren, erlauben.  Dies ist ein Zeichen für diejenigen, die glauben.  Jesus wird seinem Volk befehlen, Gottes zu gedenken und Ihn anzubeten.

Jesus fühlte, dass viele nicht glaubten, daher fragte er, wer ihm auf dem Wege Gottes helfen werde.  Die Jünger sagten: "Wir werden Allahs Helfer, wir glauben an Ihn und bezeugen, dass wir Muslime sind."

 

 

Kapitel 3, Aali-Imran (Die Familie Imran) (Teil 2 von 3)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Das Erbe der früheren Offenbarungen führt zur besten Nation.

  • von Aisha Stacey (© 2017 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 12 Jun 2017
  • Zuletzt verändert am 11 Jun 2017
  • Gedruckt: 12
  • Gesehen: 2330 (Tagesmittelwerte: 2)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Verse 54 – 69 Eine wahre Erklärung

Die Ungläubigen haben sich gegen Jesus verschworen, sie hatten einen Plan, aber Gott hatte einen besseren.  Er versprach, Jesus zu nehmen und von ihrem Unglauben zu reinigen und seine Anhänger über die Ungläubigen zu erheben, die in dieser Welt und in der nächsten stark leiden werden.  Diejenigen, die glauben, werden ihre Belohnung verdienen.  Dieser Qur´an ist voller Zeichen und weiser Erinnerungen.  Jesus ist wie Adam, beide wurden ohne Vater geschaffen.  Gott sagte nur "Sei", und er war.  Streitet euch nicht um die Geburt von Jesus, denn dieser Qur´an hat die wahre Erklärung.  Es gibt keine wahre Gottheit außer Gott und Er weiß, wer von euch ein Unheilstifter ist.    

Gott trägt dem Propheten Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, auf, die Leute der Schrift zu dem einzuladen, was ihnen allen gemeinsam ist; keinen außer Gott Allein anzubeten und Ihm nichts zur Seite zu stellen.  Muhammad soll ihnen ebenfalls raten, nicht darüber zu streiten, ob Abraham Jude oder Christ gewesen war.  Denken sie denn nicht darüber nach, wie er Jude oder Christ gewesen sein konnte, wo er doch lange vor der Offenbarung der Thora oder dem Evangelium gelebt hatte.  Abraham war der eine, der sich Gott unterworfen hatte, und Ihm keinen zur Seite stellte.  Die Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind die Muslime, die Gott Allein ergeben sind.  Einige von den Leuten der Schrift versuchen, andere irrezuführen, doch sie führen sich selbst in die Irre.

Verse 70 – 80 Wer ist vertrauenswürdig?

Gott wendet sich an die Leute der Schrift, fragt sie, warum sie die Wahrheit verbergen und mit Lügen vermischen.  Einige Leute der Schrift sagen, sie glauben, und dann ändern sie ihre Meinung immer wieder, wie der Tag sich zur Nacht ändert.  Sie fordern die Gläubigen auf, sich ebenso zu verhalten.  Gläubige sollten nur anderen Gläubigen vertrauen.  Gott gewährt Seinen Segen und Seine Gnade wem Er will. 

Einige von den Leuten der Schrift sind vertrauenswürdig, andere nicht, denn sie denken, dass es keine Sünde sei, jemanden zu betrügen, der nicht denselben Glauben wie sie besitzt.  Diejenigen, die den richtigen Glauben haben, Gott fürchten und ihre Versprechen halten, werden von Gott geliebt.  Es gibt einige, die die Wahrheit zu einem geringen Preis verkaufen, eine qualvolle Strafe erwartet sie.  Andere verwickeln die Worte Gottes zu einer Lüge.  Kein Prophet hätte jemals gesagt: "Betet mich an, anstelle Gottes."  Er hätte niemals vorgeschlagen, dass Engel oder Propheten Herren (Götter) seien und er hätte niemals irgendjemanden vom Glauben abgewandt.

Verse 81 – 92 Eine Erinnerung

Gott erinnert die Leute der Schrift daran, dass Er ihnen einen Eid schwören lassen hat, an einen Gesandten zu glauben, der zu ihnen kommen wird und das bestätigt, was ihnen bereits gegeben worden war.  Sie werden daran erinnert, ihren Eid nicht zu brechen, und davor gewarnt, dass jeder, ob er will oder nicht, zu Gott zurück kehren wird.  Dem Propheten Muhammad wurde aufgetragen, zu sagen, dass Muslime an Gott glauben und an das, was den Propheten Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und seinen Nachkommen offenbart worden war, ebenso wie Moses, Jesus und allen Propheten Gottes.  Es gibt zwischen ihnen keinen Unterschied - sie alle predigten dieselbe Botschaft und an alle ist zu glauben.

Keine andere Religion als der Islam wird angenommen und alles andere wird ins Höllenfeuer führen.  Gott wird diejenigen nicht rechtleiten, die den Glauben ablehnen, nachdem er zu ihnen gekommen ist.  Es wird keinen Aufschub geben, außer wenn sie bereuen und sich korrigieren.  Diejenigen, die nicht geglaubt haben und in diesem Zustand sterben, werden ihren Weg aus der Strafe nicht freikaufen können, auch wenn ihr Gold die ganze Erde füllen würde.  Keiner wird den größten Lohn verdienen, erst wenn er von dem, was er liebt, spendet und Gott weiß, was gegeben wird.

Verse 93- 101 Gott weiß alles

Gott wendet sich an die Kinder Israels.  Alle Nahrungsmittel, die den Muslimen erlaubt sind, waren auch ihnen erlaubt, bis auf das, was sie sich selbst verboten haben.  Sie werden davor gewarnt, Lügen über Gott zu erfinden und angewiesen, der Religion Abrahams zu folgen.  Dann werden sie daran erinnert, dass das erste Haus Gottes in Mekka war.  Es ist ein gesegneter Ort und ein Heiligtum.  Die Pilgerfahrt zum Haus Gottes ist für alle eine Pflicht, die dazu in der Lage sind.  Jedoch benötigt Gott ihre Pilgerfahrt nicht, Er genügt Sich Selbst.  Die Leute der Schrift werden gefragt, warum sie die Offenbarungen Gottes leugnen und versuchen, andere davon abzuhalten, dem richtigen Weg zu folgen.  Gott weiß alles, was sie tun.  Er (Gott) erinnert die Gläubigen daran, dass viele Leute der Schrift versuchen, sie vom Glauben wieder zum Unglauben zurück zu bewegen.  Denke nach!  Die Offenbarungen Gottes werden vorgetragen und der Gesandte (Muhammad) lebt unter euch, sagt Er.  Wer an Gott festhält, dem wird der Rechte Weg gezeigt.

Verse 102 – 109 Die beste Gemeinschaft

Gott spricht zu den Gläubigen, indem Er sagt, seid Gottes bewusst, ergeben und sterbt nur als Gottergebene.  Haltet am Qur´an und an den Überlieferungen des Propheten Muhammad fest, und haltet als vereinte Gemeinschaft zusammen.  Unter dieser Gemeinschaft sollen Menschen sein, die andere zur Rechtschaffenheit einladen, das Gute gebieten und das Böse verbieten.  Am Tag des Gerichts werden diejenigen mit dunklen Gesichtern gefragt, warum sie den Glauben abgelehnt haben, während die mit den leuchtenden Gesichtern sich in der Gnade Gottes sonnen.  Alles gehört Gott und wird zu Ihm zurück kehren.

Verse 110 – 120 Fehlverhalten

Unter den Leuten der Schrift gibt es Gläubige, aber die meisten sind durchweg ungehorsam.  Für diejenigen mit Glauben sind sie nichts weiter als ein unbedeutendes Ärgernis.  Sie werden erniedrigt, weil sie die Propheten getötet haben, sich Gott widersetzt haben und die Grenzen zu überschreiten pflegten.   

Unter den Leuten der Schrift gibt es solche, die die Botschaft Muhammads akzeptiert haben, an den Letzten Tag geglaubt haben, in der Nacht gebetet und sich vor Gott verbeugt haben; die das Gute gebieten und das Böse verbieten, und die miteinander im Verrichten guter Taten wetteifern.  Diesen Menschen wird ihr Lohn nicht vorenthalten.  Die Ungläubigen werden keinen Schutz haben, nicht einmal ihren Besitz oder ihre Kinder.  Heuchlerische Wohltätigkeit wird ihnen nicht helfen.  Sie haben sich selbst Unrecht getan.  Gott erinnert die Gläubigen daran, mit solchen Menschen keine Freundschaften zu schließen, denn sie werden versuchen, dich zu verderben, während sie deine völlige Zerstörung wünschen.  Du magst sie lieben, doch sie lieben dich nicht.  Gott weiß, was in ihren Herzen ist, und sagt direkt, dass sie bedauern, wenn es dir gut geht, und sich freuen, wenn das Unglück dich einholt.  Ihre Pläne werden dir nicht schaden, denn Gott weiß genau, was sie tun.

Verse 121 –  129 Der Sieg ist in den Händen Gottes

Der Prophet Muhammad wird daran erinnert, wie Gott in die Schlacht von Uhud eingegriffen hat, indem Er die Herzen derjenigen gestärkt hat, die schwankten, und wie Er ihnen bei der Schlacht von Badr den Sieg gegen eine große Übermacht gewährte.  Erinnert euch an diese Dinge und wisset dass, wenn ihr aufmerksam seid, Gott eure Kräfte mit 5000 Engeln verstärken wird, bereit im Falle eines plötzlichen Angriffs. Seid euch sicher, Gott ist es, Der nachgibt oder straft.  Der Sieg ist nur von Gott.  Er vergibt oder bestraft nach Seinem Willen.

 

 

Kapitel 3, Aali-Imran (Die Familie von Imran) (Teil 3 von 3)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Geduld und Standhaftigkeit werden belohnt. Diese Welt ist nichts weiter als eine vergängliche Illusion.

  • von Aisha Stacey (© 2017 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 19 Jun 2017
  • Zuletzt verändert am 19 Jun 2017
  • Gedruckt: 13
  • Gesehen: 2650 (Tagesmittelwerte: 2)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Verse 130 – 145 Eine Prüfung

Gott warnt die Gläubigen vor Wucher (Zinseszins, der sich verdoppelt und verdreifacht).  Fürchte Gott und Seinen Gesandten.  Er liebt diejenigen, die gute Leben führen, großzügig sind, ihren Zorn beherrschen und für ihre Sünden um Vergebung bitten.  Ihr Lohn ist die Vergebung und das Paradies.  Reise durchs Land und betrachte die Geschichte derjenigen, die nicht geglaubt und die Wahrheit abgelehnt haben.  Der Qur´an ist eine Rechtleitung für alle Menschen.  Sei nicht niedergeschlagen, wenn du unter dem Wechsel der Tage leidest, manche sind besser als andere.  Gott wartet ab, um die wahren Gläubigen zu erkennen, diejenigen, die sich anstrengen und standhaft bleiben. 

Der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, war ein Gesandter und andere sind vor ihm auf dieser Welt gewesen.  Gott fragt die Gläubigen, ob sie, wenn der Prophet Muhammad sterben würde, seine Botschaft zurückweisen würden.  Wenn sie dies tun, würde das Gott nicht schaden.  Keiner stirbt ohne die Erlaubnis Gottes, und jeder stirbt an einem vorbestimmten Zeitpunkt.  Diejenigen, die nur diesem Leben zuliebe arbeiten, werden erhalten, was Gott für sie entschieden hat, und sie werden keinen Anteil am Jenseits haben.  Und diejenigen, die dem Jenseits zuliebe arbeiten, denen wird Gott einen Anteil am Jenseits geben, zusammen mit dem, was Er für sie in diesem Leben vorherbestimmt hat. 

Verse 146 – 152 Bleibe standhaft

In der Vergangenheit haben viele Propheten standhaft für Gott gekämpft, einige mit vielen Anhängern, und sie haben sich ihren Gegnern oder dem Unglauben nicht ergeben.  Sie haben nur um Vergebung gebeten und um den Sieg über die Ungläubigen.  Sie wurden in diesem Leben belohnt und der Lohn erwartet sie im Jenseits.  Wenn die Gläubigen den Ungläubigen gehorchen, dann sind sie die Verlierer.  Gott ist dein Beschützer, und Er wird Angst in die Herzen der Ungläubigen streuen.  Gott wendet sich an diejenigen, die in der Schlacht von Uhud gekämpft haben; sie verloren den Mut und haben einen Befehl missachtet.  Gott sagt, einige haben diese Welt gewünscht, andere das Jenseits, daher wurden sie geschlagen.  Das war eine Prüfung.  Ihnen ist bereits vergeben worden. 

Verse 153 – 159 Gott vergibt

Denjenigen, die vom Schlachtfeld geflohen waren, obwohl der Prophet sie rief, wurden mit nichts als Trauer und Schmerz belohnt.  Dies sollte ihnen eine Lehre sein, nicht das zu betrauern, was hätte sein können.  Gott vergab ihnen und ließ Ruhe herab kommen und einige fielen in sicheren Schlaf, aber andere waren ängstlich und argwöhnisch über die Motive Gottes. Dem Propheten Muhammad wurde gesagt, dass nichts diejenigen retten wird, denen vorgeschrieben war zu sterben, egal ob sie willig gekämpft hatten oder nicht oder ob sie sich sogar in ihren Häusern verborgen hatten.  An dem Tag der Schlacht haben diejenigen, die sich abgewandt hatten, dies durch den Einfluss Satans über sie getan.  Auch ihnen wird vergeben. 

Die Gläubigen werden daran erinnert, nicht zu denken, ihre Brüder wären sicher gewesen und nicht gestorben, wenn sie zuhause geblieben wären und nicht gekämpft hätten, anstatt zu reisen und für die Sache Gottes zu kämpfen. Das ist falsch.  Gott hat die Kontrolle über Leben und Tod.  Es gibt keinen Grund etwas zu bedauern, denn ob du zuhause stirbst oder getötet wirst, du wirst zu Gott zurückkehren.  Durch die Gnade Gottes war der Prophet Muhammad nachsichtig.  Wenn er sie grob behandelt hätte, so hätten sie ihn verlassen.  Der Prophet Muhammad wurde angewiesen, ihnen zu vergeben, und sich an sie zu wenden.  Einen Kurs einzuschlagen und dann auf Gott zu vertrauen, das ist es, was Gott liebt.

Verse 160 – 168 Wahre Gläubige oder Heuchler?

Wenn Gott dir hilft, kann niemand dich bezwingen, doch wenn Er dich verlässt, kann dir keiner helfen.  Deshalb sollen die Gläubigen ihr ganzes Vertrauen in Gott setzen.  Es ist unvorstellbaar, dass irgendein Prophet die Kriegsbeute von den Gläubigen zurückhalten würde.  Wer betrügt, ist am Tag des Gerichts vor Gott verantwortlich. 

Eine Person, welche die Zufriedenheit Gottes anstrebt, verhält sich nicht wie eine Person, die den Zorn Gottes auf sich gezogen hat.  In den Augen Gottes haben sie zwei völlig verschiedene Stufen.  Es war eine große Gnade von Gott, als der Prophet Muhammad zum Gesandten für sein Volk gemacht wurde.  Er lebt unter ihnen, rezitiert den Qur´an, reinigt sie und lehrt sie, wie sie sich benehmen sollen, auch wenn sie vorher deutlich irregegangen waren. 

Was am Tag der Schlacht von Uhud geschehen war, war eine Prüfung von Gott, um zu sehen, wer die wahren Gläubigen und wer die Heuchler waren.  An jenem Tag waren die Heuchler dem Unglauben näher, als sie mit ihren Mündern aussprachen, was nicht in ihren Herzen war.  Gott weiß, was verborgen wird. 

Verse 169 –  179 Gnade und Huld

Diejenigen, die getötet wurden, während sie Gott dienten, sind nicht tot sondern lebendig und glücklich.  Sie erhalten die Gnade Gottes und wissen, dass der Lohn der Gläubigen nicht verloren gehen wird.  Diejenigen, die treu bleiben, nachdem sie die Niederlage erlitten hatten, werden einen großartigen Lohn erhalten.  Diejenigen, die die Worte der Heuchler ignoriert hatten, die versuchten, ihnen Angst einzujagen, erlitten keinen Schaden, anstatt dessen erhielten sie die Gnade und die Huld Gottes.  Gott offenbart, dass es Satan gewesen war, der versuchte, ihnen Angst zu machen, doch er erinnert die Gläubigen daran, dass sie ihn nicht zu fürchten brauchen.  Er sagt, Fürchtet nur Mich (Gott).

Gott teilt dem Propheten Muhammad mit, nicht um die zu trauern, die sich dem Unglauben wieder zuwenden.  Sie werden Gott nicht schaden, und sie erwartet eine schreckliche Strafe im Jenseits.  Diejenigen, die den Glauben gegen den Unglauben eingetauscht haben, wird ebenfalls eine böse Strafe begegnen.  Einigen Ungläubigen wird mehr Zeit auf dieser Erde gegeben, gegeben, aber das ist keine Belohnung, sondern ein Aufschub, um ihnen die Last der Sünden zu vermehren.  Gott will die Gläubigen von den Ungläubigen trennen, aber nicht indem Er ihnen die Verborgenheit enthüllt.  Wenn du etwas über die Verborgenheit erfahren willst, dann sollst du wissen, dass Gott als Gesandten auswählt, wen Er will, also glaubt an Gott und an Seinen Gesandten und bewahrt euch vor dem Bösen.

Verse 180 – 195 Eine Illusion

Diejenigen, die geizig sind, wenn es darum geht, Almosen zu geben, werden das, was sie für sich behalten haben, am Tag des Gerichts um ihren Hals hängend finden.  Die Kinder Israels werden über das Töten der Propheten befragt und an das brennende Feuer erinnert, das sie erwartet.  Diesem Feuer zu entgehen und in die Gärten des Paradiese zugelassen zu werden, ist der wahre Erfolg, und das Leben auf dieser irdischen Welt ist nichts weiter als eine Illusion und eine Prüfung für euch.  Der Gläubige wird viel unter dem Missbrauch durch die Leute der Schrift und die Götzendiener leiden.  Als Gott die Leute der Schrift damit betraut hat, Seine Botschaft zu verbreiten, haben sie diese verborgen und zu einem geringen Preis verkauft.  Es war ein schlechtes Geschäft, und sie werden das mit einer qualvollen Strafe bezahlen. 

Gott besitzt die Macht über alles, die Erschaffung des Universums und seine Präzision als Zeichen für diejenigen, die verstehen.  Diejenigen, die Gottes gedenken, sind diejenigen, die verstehen, sie glauben an Gott und Sein versprochenes Paradies und bitten um Vergebung.  Wenn sie bitten, antwortet Gott mit dem Versprechen, dass ihre guten Taten, niemals verloren gehen und diejenigen, die aus ihren Häusern fliehen mussten oder vertrieben wurden oder Gott zuliebe leiden mussten, werden mit dem Paradies belohnt. 

Verse 196 -200 Lohn für Geduld

Lasst euch nicht von der Freiheit und der Leichtigkeit der Ungläubigen verunsichern, ihr Genuß wird kurz sein und ihr letzter Aufenthalt ist die Hölle.  Die Gläubigen werden das Paradies verdienen.  Unter den Leuten der Schrift gibt es welche, die unterwürfig an Gott und an Seine Offenbarungen glauben, d.h. wenn sie aufrichtig den Islam annehmen, die werden ihren Lohn sicher haben.  Die Gläubigen werden daran erinnert, Gottes bewußt, geduldig und standhaft zu sein.

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

Täglich
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Gesamt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version