L'article / vidéo que vous avez demandée ne existe pas encore.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Статьи / видео вы запросили еще не существует.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'article / vidéo que vous avez demandée ne existe pas encore.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Статьи / видео вы запросили еще не существует.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Die Geduld des Propheten bei der Übermittlung der Botschaft (Teil 1 von 2): Die Anhänger Muhammads sind geduldig

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Die Nachsicht des Propheten Muhammad bei der Verbreitung der Botschaft des Islam.

  • von Aisha Stacey (© 2018 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 06 Aug 2018
  • Zuletzt verändert am 06 Aug 2018
  • Gedruckt: 3
  • Gesehen: 948 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Gott teilt uns im Qur´an mit, dass Er den Propheten Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, aus Barmherzigkeit für die Menschheit gesandt hat.  "Und Wir entsandten dich nur aus Barmherzigkeit für alle Welten." (Quran 21:107)  Gott hat nicht gesagt, dass er nur zu den Leuten in Arabien gesandt worden war, oder nur zu einem bestimmten Geschlecht, zu den Menschen des siebten Jahrhunderts oder auch nur zu seinem eigenen Volk.  Tatsächlich wurde der Prophet Muhammad von seinem eigenen Volk zurückgewiesen und gedemütigt.  

Gott hat auch erklärt, dass der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, ein Prophet wie kein anderer gewesen ist.  Einer dessen Botschaft weit und breit verbreitet wurde, zu allen Orten und Zeiten.  Er überwand Härte, große Trauer, epische Schlachten und anhaltende Demütigung; aber nichts konnte ihn davon abhalten, seine Botschaft zu vermitteln.  Der Prophet Muhammad war der erste, der die Botschaft Gottes in einer Form überbracht hat, die für alle Menschen, Orte und Zeiten geeignet ist.  Die Hauptbotschaft ist einfach: Gott Allein ist anzubeten, ohne Teilhaber, Söhne oder Töchter; und der Prophet Muhammad verbreitete sie mit großer Standhaftigkeit und noch größerer Toleranz.  Seine Geduld kannte keine Grenzen und wurde nie dazu angetrieben, sich irrational oder wütend zu verhalten.  Gewalt war kein Teil der Botschaft und hatte auch keinen Anteil an ihrer Verbreitung. 

Über eine Milliarde Muslime auf der ganzen Welt lieben den Propheten Muhammad, respektieren ihn und folgen ihm.  Sie schätzen ihn so sehr, dass es für viele emotional schmerzhaft ist, ihren geliebten Mentor verspottet oder respektlos behandelt zu sehen oder zu hören.  Demonstrationen auf der ganzen Welt zeigen das, wenn der Name des Propheten Muhammads respektlos verwendet wurde oder wenn sein Bild angefertigt wurde, um Respektlosigkeit zum Ausdruck zu bringen.  Gewalttätiges, irrationales Verhalten ist nichts, das man vom Propheten Muhammad lernen kann.  Sein Gesicht war fest zu Gott und dem Jenseits gewandt und seine einzige Mission bestand darin, die Botschaft des Allerbarmers mit Geduld und Standhaftigkeit zu verbreiten. 

Das Wort des Islam zu verbreiten machte den Propheten Muhammad arm und zu einem Geächteten der Gesellschaft, nachdem er ein relativ leichtes Leben gehabt hatte.  Sein Leben hat sich drastisch zum Schlimmsten verändert und war mehr als einmal in Gefahr.  Zusätzlich dazu, dass seine Familie und seine Anhänger verspottet, verhöhnt und geschlagen.  Die Botschaft wog schwer auf seinen Schultern und sogar bei seiner letzten Predigt bat er die Menschen, vor Gott zu bezeugen, dass er die Botschaft übermittelt hat.

Es ist wichtig, dass zu jener Zeit in der Weltgeschichte, wenn es manchmal so scheint, als würde die muslimische Bevölkerung in eine Ecke oder hinter einen Zaun gedrängt, dass wir uns an die Geduld des Propheten Muhammads erinnern, und unseren Problemen mit denselben Methoden entgegentreten, die er angesichts der Feindseligkeit benutzt hat. Der Prophet Muhammad selbst demonstrierte außerordentliche Zurückhaltung und Geduld, wenn er beleidigt, herabgewürdigt und geschlagen wurde.  Wie seine geliebte Frau Aischa sagte: "Sein Charakter spiegelte den Qur´an wieder."[1]

In einer sehr schwierigen Zeit seines Lebens, gerade nach der Zeit, die als Jahr des Kummers bekannt wurde, ging der Prophet Muhammad zur Stadt Taif, in der Hoffnung, dort Menschen zu finden, die auf seine Botschaft an die Menschheit hören und sie unterstützen.  Anstatt Unterstützung erntete er Beschimpfungen und Verletzungen.  Er wurde aus der Stadt gejagt.  Mit Sandalen voll Blut von den Verletzungen, die ihm durch Steine werfende Männer, Frauen und Kinder zugefügt worden waren, bat der Prophet Muhammad Gott um Hilfe.  Daraufhin bat der Engel der Berge den Propheten Muhammad um die Erlaubnis, die Berge, die Taif umgeben, über der Stadt einstürzen zu lassen und alle Bewohner der Stadt zu töten.  Trotz der Schmerzen und dem Leiden, das sie ihm zugefügt hatten, etwas, wegen dem er mit Recht hätte wütend sein können, lautete die Antwort des Propheten: "Nein, denn ich hoffe, dass Gott von ihren Nachkommen Menschen hervor bringen wird, die Gott allein dienen, und keinen neben Ihm."

Wir haben alle die Aussage schon mal gehört, dass Geduld eine Tugend ist, was bedeutet, dass geduldig sein eine edle und gute Eigenschaft darstellt, die man sich aneignen sollte.  Geduld ist eine Tugend, die wir in kleinen Situationen und manchmal in Situationen, die eine große Rolle in unseren Leben spielen, üben und anwenden  sollen.  Wenn du auch nur ein kleines bisschen von der islamischen Geschichte liest, wird dir das zeigen, dass der Prophet Muhammad geduldig gewesen ist. Geduld bedeutet nicht, dass man nichts tut, es impliziert das Beste zu tun, um die Situation zu erleichtern.  Daher bemühte er sich, die Situation zu mildern, wie die beiden Auswanderungen und der Kauf von Sklaven, um ihre Folter und Demütigung zu beenden, zeigen.    

Nachdem sie zehn Jahre in Medina gelebt hatten, zehn Jahre, in denen er die Menschen gelehrt hatte, Gott zu lieben und Ihm zu gehorchen, zehn Jahre, in denen er einen fairen und gerechten islamischen Staat eingerichtet hatte, waren der Prophet Muhammad und seine Anhänger in der Lage, nach Mekka zurückzukehren.  Seine Geduld wurde schließlich belohnt und dennoch ritt er auf einem Esel mit zehntausenden Anhängern.  Der Prophet Muhammad hätte die Geduld in den Wind schreiben und eine schreckliche Rache üben können.  Er tat es nicht!  Mekka lag ihm zu Füßen, die Feinde standen ergeben mit gesenkten Köpfen und der Prophet Muhammad sprach von der Barmherzigkeit seines Schöpfers und sagte: "Dann sage ich euch, was Josef zu seinen Brüdern gesagt hatte: ‘Es gibt keine Schande für euch.’  Geht!  Denn ihr seid alle frei!"[2]

Während seines gesamten Lebens und besonders während seines Prophetentums hat der Prophet Muhammad Geduld geübt und versucht, seine Anhänger zur Geduld anzuhalten und sogar verlangt, dass sie Geduld lernen.  Es gab viele Anlässe, an denen der Prophet Muhammad zur Geduld geraten hatte.  Die folgende Geschichte zeichnet ganz besonders das Bild von einem Mann, der in der Lage gewesen ist, mehr Geduld und Standhaftigkeit zu zeigen als üblich, aber sie zeigt, wie weit der Prophet Muhammad gehen würde, um seinen Anhängern zu lehren, warum sie sich immer geduldig und korrekt verhalten sollen

Dies ist die Geschichte des jüdischen Rabbi, Zaid ibn Sanah.   Rabbi Zaid hatte dem Propheten Muhammad etwas ausgeliehen.  Er selbst beschrieb die Szene und den Dialog folgendermaßen:   "…der Prophet Muhammad nahm an der Beerdigung eines Mannes von den Ansaar teil.  Abu Bakr und Umar, Uthman und einige andere Gefährten waren bei ihm.  Nach dem Totengebet setzte er sich neben der Wand und ich kam zu ihm, griff die Enden seines Umhangs, sah ihn grimmig an und sagte: ‘O Muhammad! Wirst du mir das, was ich dir ausgeliehen habe, nicht zurück zahlen?  Ich kenne das nicht von der Familie von Abdul-Mutalib, dass sie das Zurückzahlen von Schulden hinauszögern!’  Ich sah Umar an, dessen Augen vor Wut anschwollen.  Er blickte mich an und sagte: ‘O du Feind Gottes, du sprichst zu dem Gesandten Gottes und benimmst dich auf diese Weise?!  Bei dem, Der ihn mit der Wahrheit gesandt hat, würde ich nicht fürchten, dass ich den Himmlischen Garten nicht betrete, so hätte ich dich mit meinem Schwert geköpft!’"

Der Prophet Muhammad war nicht verspätet in der Rückzahlung seiner Schuld, der Rabbi hatte ihn angesprochen und schlecht gesprochen.  Wie würde er reagieren?  Wie würden die meisten Menschen heute, 2015, reagieren?  Wenn du solche kennst, die geduldig reagieren würden, dann wirst du froh sein, dass diese den Lehren des Propheten Muhammad folgen.  Im nächsten Teil werden wir entdecken, wie dieser Vorfall endete, lass dich überraschen. 



Fußnoten:

[1] Sahieh Muslim

[2] Berichtet bei Ibn Kathir, berichtet in Sahieh Muslim und von Sheikh Al-Albani autentifiziert.

 

 

Die Geduld des Propheten bei der Übermittlung der Botschaft (Teil 2 von 2): Gott befiehlt uns, geduldig zu sein

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Beispiele für die Geduld des Propheten Muhammad und ein kurzer Blick auf Gottes Befehl, geduldig zu sein.

  • von Aisha Stacey (© 2018 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 13 Aug 2018
  • Zuletzt verändert am 13 Aug 2018
  • Gedruckt: 3
  • Gesehen: 969 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

ProphetsPatience_02.jpgHier kommt die Fortsetzung unserer Geschichte über den Propheten Muhammad und seiner Geduld angesichts von Widrigkeiten.  Wir haben geendet mit dem Rabbi Zaid, der den feindseligen Blick von Umar geerntet hat.  Der Rabbi wandte sich ab und der Prophet Muhammad sagte zu Umar: "… du hättest uns lieber einen guten Rat geben sollen, als so zu handeln, wie du es getan hast!  Geh und zahle ihm seine Leihgabe zurück und gib ihm zwanzig Sa’a (eine Gewichtsangabe) extra, weil du ihm Angst gemacht hast!"

Der Prophet Muhammad war mit jedem geduldig, mit seinen engen Gefährten, Bekannten, wie dem Rabbi und sogar mit Fremden.  Er legte Umar nahe, dass es besser gewesen wäre, geduldig zu sein und guten Rat zu geben, beispielsweise eine Lösung vorzuschlagen, die jeden zufrieden gestellt hätte, und nicht die Geduld zu verlieren.  Wenn man über diese Geschichte nachdenkt, könnte man auch überlegen, warum der Rabbi das Geld schon Tage vor der Fälligkeit zurück verlangte.  Die Männer hatten sich nach einer Beerdigung eines Mannes aus Medina versammelt.  Vielleicht hatte der Rabbi die Gelegenheit wahrgenommen, um nach seine Leihgabe zu fragen; vielleicht war er ein ungeduldiger Mann, der den Propheten Muhammad prüfen wollte, um sicherzugehen, dass er wahrhaftig ein Prophet war.  Die Menschen haben viele Arten, wie sie miteinander umgehen, aber das Beispiel des Propheten Muhammad ist immer die beste Art und Weise, wie deutlich wird, wenn wir die Geschichte weiter verfolgen.     

Rabbi Zaid sagt dann: "Umar ging mit mir, zahlte mir die Leihgabe zurück, und er gab mir zwanzig  Sa’a Datteln extra.  Ich fragte ihn nach dem Grund und er antwortete: ‘Der Gesandte Gottes befahl mir, dir das zu geben, weil ich dir Angst gemacht habe.’"  Zaid wurde da klar, dass Umar keine Ahnung hatte, wer er war und er fragte ihn, ob er es wisse.  Umar antwortete, er habe keine Ahnung.  Zaid schaute Umar an und sagte: "Ich bin Zaid ibn Sanah, der Rabbi."  Umar war überrascht und fragte Zaid, warum er sich dem Propheten gegenüber so verhalten hat?  Zaid erklärte, dass er in Muhammad so viele Zeichen des Prophetentums gesehen hat, außer zweien, und er wollte die beiden letzten Dinge überprüfen.  Diese waren, dass Geduld und Standhaftigkeit den Vorrang vor seiner Wut haben würden und dass harsche Behandlung mit Freundlichkeit beantwortet würde.  Genau dies war es, was der Rabbi Zaid beobachtet hatte. 

Der Prophet Muhammad war geduldig; als er seine Botschaft überbrachte, war es seine Geduld, die die Menschen davon überzeugte, dass seine Religion die Wahrheit ist.  In diesem Fall hat der Rabbi Zaid sofort seine Religion widerrufen und vor dem Propheten Muhammad bezeugt, dass keiner es wert ist, angebetet zu werden, außer Gott allein, und dass der Prophet Muhammad Sein Gesandter ist.[1]

Der Prophet Muhammad hat nicht solche Geduld beim Überbringen seiner Botschaft gezeigt, weil es ihm sein Leben erleichtern hätte; er tat es, weil Gott es ihm so befohlen hat.  In vielen Fällen hat es ihm das Leben nicht leichter gemacht.  Der Onkel des Propheten, der Mann, der Abu Lahab genannt wurde, und dessen Frau waren große Feinde des Islam und des Propheten Muhammad.  Jeden Tag warfen sie Steine und Schmutz auf sein Haus und forderten andere auf, das gleiche zu tun.  Viele warfen nicht nur Steine auf sein Haus, sondern auch auf seinen Körper.  Nicht selten wurde er verletzt.  Dornen wurden auf seinem Weg verteilt, die der Prophet Muhammad nicht vermeiden konnte und an vielen Tagen bluteten die Füße des Propheten, wenn die Dornen herausgezogen wurden.  Wie reagierte er?  Mit Geduld, Standhaftigkeit und Vergebung. 

Um Nachdruck auf die Wichtigkeit sich auf ruhige Art und Weise zu verhalten, erwähnt Gott ddies von Zeit zu Zeit im gesamten Qur´an.  Gott sagt, ertrage geduldig, vergib ihnen und halte deine Wut zurück.

"...die da spenden in Freud und Leid und den Groll unterdrücken und den Menschen vergeben. Und Gott liebt die Rechtschaffenen." (Quran 3:134)

"…Wenn ihr jedoch geduldig und gottesfürchtig seid, dies gehört wahrlich zu den Dingen der Entschlossenheit." (Quran 3:185)

"Viele von den Besitzern des Buches möchten euch, nachdem ihr gläubig geworden seid, gern wieder zu Ungläubigen machen... Doch vergebt und seid nachsichtig, bis Gott Seine Entscheidung ergehen lässt. Wahrlich, Gott hat zu allem die Macht." (Quran 2:109)

Der Prophet Muhammad ertrug geduldig die Verfolgung und die Misshandlungen, unter denen er litt, während er die Menschen zur Wahrheit des Islam rief.  Die Götzendiener, die Heiden und die Heuchler machten sich über ihn lustig, beschimpften ihn, glaubten nicht an ihn und misshandelten ihn.  Er wurde als Lügner und Zauberer bezeichnet, als Wahrsager und Verrückter, doch dies hielt ihn nicht davon ab, seine Botschaft zu verbreiten.  Gott hat den Propheten Muhammad gewarnt, dass viele nicht glauben, ihn ignorieren oder misshandeln werden.

"So sei geduldig. Wahrlich, das Versprechen Gottes ist wahr. Und lass dich nicht von jenen ins Wanken bringen, die keine Gewissheit haben." (Quran 30:60)

Wenn er die Botschaft übermittelte, verlor der Prophet Muhammad nie seine Geduld oder verhielt sich gewalttätig.  Er erhob nie seine Stimme oder blickte verächtlich.  In Debatten oder Streitfragen war er ruhig und geschickt. 

"Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung auf, und streite mit ihnen auf die beste Art…" (Quran 16:125)

"Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift; es sei denn auf die beste Art und Weise. Ausgenommen davon sind jene, die ungerecht sind. Und sprecht: "Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde; und unser Gott und euer Gott ist Einer; und Ihm sind wir ergeben."" (Quran 29:46)

Wenn der Prophet Muhammad zu seinen Gefährten über das Verbreiten der Botschaft sprach, war er stets über ihr Verhalten besorgt.  Als er die Gefährten zu den Juden und Christen im Jemen sandte, riet er ihnen: "Seid verträglich und nicht barsch, bringt frohe Botschaft und schreckt die Leute nicht ab."[2]  Außerdem verbot Gott jedem, Beleidigungen auszusprechen oder auf harte Worte über die Botschaft mit Beleidigungen zu antworten. 

"Und schmäht die nicht, welche sie statt Gott anrufen, sonst würden sie aus Groll ohne Wissen Gott schmähen." (Quran 6:108)

Dem Propheten Muhammad und denjenigen, die die Botschaft verbreiten, wird von Gott befohlen, sich nicht schlecht zu benehmen, egal wie sie provoziert werden.    Gott sagt, beleidigt nicht, erwidert nichts und uns wird zusätzlich befohlen, uns von den Unwissenden abzuwenden.  Der Prophet Muhammad tat genau, was ihm befohlen worden war - die Botschaft zu verbreiten und den Spott geduldig zu ertragen, ihnen zu vergeben und sich von den Unwissenden abzuwenden.

"Und wenn ihr sie zum rechten Weg ruft, so hören sie (euch) nicht. Und du siehst sie nach dir schauen, doch sie sehen nicht. Übe Nachsicht, gebiete das Rechte und wende dich von den Unwissenden ab." (Quran 7:198-199)

"Ertrage denn geduldig, was sie sagen…" (Quran 20:130)

Die Geduld des Propheten Muhammad bei der Verbreitung der Botschaft war unendlich.  Er war nie zu müde, um mit den Leuten über die Religion des Islam zu reden, egal ob Muslim oder Nicht-Muslim.  Seine Aufrichtigkeit war offensichtlich, und er hat sich nie mit nutzlosen Streitfragen oder Debatten beschäftigt, die zu Katastrophen hätten führen können.  Er behandelte die Menschen gut, freundlich und mitfühlend, er übersah Fehler und schlechtes Benehmen und wenn alles andere fehlschlug, wandte er sich ab.  Gewalt, Wut und Grobheit waren nie Teil seiner Methode oder Teil seines Charakters gewesen.  Er zeigte angesichts der Widrigkeiten und Freundlichkeit angesichts der rauen Behandlung.     



Fußnoten:

[1] Sahieh Ibn Hibban.  Für mehr Informationen siehe http://islamicencyclopedia.org/public/index/topicDetail/id/390#Doctrines-of-Ibn-Hibban

[2] Sahieh Al-Bukhari, Sahieh Muslim

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

DAILY
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
TOTAL
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version