El artículo / video que has solicitado no existe todavía.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

El artículo / video que has solicitado no existe todavía.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Die Liebe seiner Gefährten für den Propheten Muhammad (Teil 1 von 2): Wer waren die Gefährten?

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Eine Beschreibung von der arabischen Gesellschaft bei der Ankunft des Islam und ein kurzer Blick auf die Menschen um den Propheten Muhammad.

  • von Aisha Stacey (© 2017 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 27 Feb 2017
  • Zuletzt verändert am 19 Mar 2017
  • Gedruckt: 10
  • Gesehen: 4101 (Tagesmittelwerte: 4)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

LoveOfCompanions1.jpgDie am meisten akzeptierte Definition eines Gefährten des Propheten Muhammad ist jemand, der den Propheten getroffen, an ihn geglaubt hat und als Muslim gestorben ist.  Die arabische Übersetzung des Wortes Gefährte ist Sahabi, daher werden die Gefährten (Plural) Sahaba.  Wie bei allen arabischen Worten gibt es viele Schattierungen und Stufen in der Bedeutung.  Die Wurzel des Wortes ist sa-hi-ba und bedeutet körperliche Nähe oder mit jemandem sitzen, also ist ein Sahabi allgemein betrachtet jemand, der dem Propheten Muhammad nahe gewesen ist; einer, der beträchtliche Zeit in seiner Gesellschaft oder Anwesenheit verbracht hat.  Die Gefährten, Männer, Frauen und Kinder, liebten den Propheten Muhammad zutiefst und jeder von ihnen hätte sein Leben gegeben, um ihn zu verteidigen oder um die junge Religion zu verteidigen.

Beide, sowohl Gott als auch der Prophet Muhammad, erwiederten die Liebe und Zuneigung der Gefährten.

"…mit ihnen ist Gott wohl zufrieden und sie sind wohl zufrieden mit Ihm; und Er hat ihnen Gärten vorbereitet, durch welche Bäche fließen. Darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar." (Quran 9:100)

Der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden sei mit ihm, sagte: "Die besten meiner Gemeinschaft ist meine Generation, dann diejenigen, die ihnen folgen und dann diejenigen, die diesen folgen."[1]

Die Gefährten werden als die beste Generation der islamischen Gemeinschaft angesehen, damals wie heute.  Wir lernen ihr Benehmen und ihre Sitten, wir lesen ihre Geschichten und staunen über ihre Taten; wir bewundern ihren religiösen Eifer und ihre völlige Hingabe an Gott und Seinen Gesandten.  Allerdings fehlt es uns oft an einem ganzheitlichen Verständnis ihrer Leben.  Wer waren diese Männer, Frauen und Kinder?  Wie haben sie vor der Ankunft des Islam gelebt?  Was für Menschen waren sie, bevor sie beschlossen haben, den Propheten Muhammad zu lieben und ihm zu folgen?  Und noch dazu, was gab es an dem Propheten Muhammad, das diese vollständige Hingabe hervorrief? 

Die Menschen, die in der Gesellschaft gelebt haben, aus der der Prophet gekommen ist, kamen aus verschiedenen Lebensbereichen, genau wie du sie in einer kleinen Stadt von heute finden würdest.  Einige sind  reich gewesen, andere waren arm, einige waren freundlich, während andere brutal waren.  Einige waren ehrlich, andere nicht.  Die Gefährten des Propheten, möge Allah ihn loben, waren tatsächlich die besten aller Menschen.  Ibn Masuud, einer der Gefährten, sagte: "Wahrlich, Allah, der Erhabene, hat Muhammad als Seinen Propheten ausgewählt, denn er war der frömmste von Seinen Dienern, und Allah hat ihn mit der Botschaft gesandt.  Allah wählte dann die Gefährten des Propheten aus, um mit dem Propheten zu sein, denn sie waren die besten Menschen nach ihm."

Im vor-islamischen Arabien gab es kein Regierungssystem, also gab es auch kein Recht und keine Ordnung.  Wenn Verbrechen verübt wurden, nahm sich die geschädigte Partei ihr Recht mit ihren eigenen Händen.  Eine Person fühlte sich  nur in seinem eigenen Stamm sicher und es scheint so, dass sich die Halbinsel in einem ständigen Kriegszustand befand.  Streite wurden zu Kämpfen und alte und edle Kode- und Ehrensysteme wurden anerkannt und benutzt.  Karavanenhandel war eine wichtige Befestigung in Arabien und mit dem Handel der unterschiedlichsten Dinge, wie Kamele, Rosinen und Silberbarren wurden Vermögen gewonnen und verloren. 

Der Islam war in der Lage, die besten der arabischen Gesellschaft zu nehmen und zu nutzen.  Die ihnen angeborenen Züge der Tapferkeit, Stärke und Wildheit wurden durch den Islam genutzt und gezämt.  Eine Verbindung mit Gott veränderte die Leben der Gefährten des Propheten Muhammads.  Der Islam erfasste ein undiszipliniertes Volk und benutzte es, um ein Regelwerk aufzustellen, wie keines der Menschheit zuvor bekannt gewesen war.   Die Liebe für den Propheten Muhammad veränderte damals wie auch heute Leben.  Lass uns einen Blick auf einige der Veränderungen der Leben der Gefährten werfen, und wir werden sehen, dass dies, die erste Generation von Muslimen sehr stark den Menschen ähnelt, die heute, im 21. Jahrjundert zum Islam konvertieren.    

Hamza lbn Abdul Muttalib, der Onkel des Propheten väterlicherseits, war in einem Alter mit Muhammad, sie haben als Kinder zusammen gespielt.  Allerdings trennten sich ihre Wege als sie größer wurden.  Hamza bevorzugte ein Leben der Freiheit, er versuchte sich einen Rang unter den Führern von Mekka zu sichern, während Muhammad ein Leben der Besinnung wählte.  Hamza genoß sein Leben; er war stark, und wurde respektiert.  Er schien auf einem Weg der Führerschaft zu sein, doch bald sprachen alle seine Bekannten über Muhammad und wie er ihren Lebensstil zerstörte, den er genoß.  Hamza musste sich entscheiden, als er eines Tages feststellte, dass Muhammad von den Männern beleidugt worden war, die Hamzas besten Freunde gewesen waren bei seiner Suche nach einem guten Leben.  Er entschied sich für Muhammad und konvertierte zum Islam, und indem er dies tat, kehrte er dem Leben in Luxus und Trägheit den Rücken.  Hamza kannte Muhammad gut, er liebte ihn wie einen Bruder und fand seine Entscheidung nicht schwer. 

Umar Ibn Al Khattabs Weg zum Islam begann mit einem furchtbaren Hass auf Muhammad, doch dann wandelte sich der Hass bald in eine heftige Liebe.  Als Muhammads Lehren für die Männer von Mekka zu einem Problem wurden, verkündete Umar öffentlich seinen Hass auf den Islam und nahm an den Misshandlungen und Folterungen an vielen der schwächeren zum Islam  Konvertierten teil.  Sein Hass auf den Islam und die Art, wie er ihre Leben veränderte war so stark, dass er den Propheten Muhammad töten wollte.  Nachdem er diese Entscheidung getroffen hatte, schritt er ohne zu zögern die Straßen von Mekka entlang, mit der Absicht sein Schwert zu benutzen und das Leben des Propheten Gottes zu beenden.  Umar war ein starker Mann, er wurde für seine Kühnheit gefürchtet und bewundert, doch auch er war von der erhabenen Schönheit des Qur´an und seiner Anerkennung der angeborenen Güte und Gerechtigkeit des Mannes Muhammed überwältigt.    

Der mekkanische Führer, bekannt als ‘Abu Jahal’ (d.h. Vater der Unwissenheit) hieß eigentlich Amr ibn Hisham und war allgemein als ‘Abu Hakam’ (Vater der Weisheit) bekannt.  Seine rastlose Feindseligkeit und Streitlust dem Islam gegenüber verdankte er den Namen Abu Jahal unter den Muslimen.  Er war ein überzeugter Polytheist und hasste den Propheten Muhammad.  Er nutzte jede Gelegenheit, um ihn zu verfluchen und zu demütigen.  Wenn er einen Konvertierten ausfindig machte, beschimpfte und demütigte er ihn.  Wenn er einen Händler entdeckte, der den Islam angenommen hatte, gab er Anweisungen, bei diesem nichts mehr zu kaufen und ruinierte so seinen Lebensunterhalt und verursachte damit, dass er verarmte.  Abu Jahal kam im ersten Kampf gegen die Mekkaner um, in der Schlacht von Badr.  Sein Sohn Ikrimah wurde aber einer der wichtigen militärischen und zivilen Führer der islamischen Nation.   Nach Jahren des Hasses auf den Islam nahm er den neuen Glauben an, als er die Gerechtigkeit des Propheten Muhammads gegenüber den Menschen von Mekka erlebte.  Als Mekka erobert wurde, hätte der Prophet Muhammad mit Leichtigkeit seine größten Feinde töten können, doch sein Sinn für Rechtschaffenheit veranlasste ihn, allen zu vergeben. 

Diese drei Männer waren sehr stark, sowohl vom Charakter her als auch körperlich.  Sie konnten nicht leicht überwältigt werden, denn sie waren gewöhnlich diejenigen, die die Oberhand besaßen.  Sie trafen eine schnelle und feste Entscheidung, den Islam anzunehmen und dem Propheten Muhammad zu folgen.  Im nächsten Artikel werden wir die Eigenschaften und Charakterzüge des Propheten Muhammad betrachten und fragen, was die Menschen veranlasste, Folter und Prüfungen zu ertragen, um ihre neue Religion zu unterstützen und ihrem Propheten zu folgen. 



Fußnoten:

[1] Sahieh Al-Bukhari

 

 

Die Liebe seiner Gefährten für den Propheten Muhammad (Teil 2 von 2): Unvergleichliche Hingabe

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: In einer brutalen Welt stand ein Mann für Rechtschaffenheit und wurde mit der Hingabe und Liebe seiner Anhänger belohnt.   

  • von Aisha Stacey (© 2017 IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 27 Feb 2017
  • Zuletzt verändert am 27 Feb 2017
  • Gedruckt: 10
  • Gesehen: 3458 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

LoveOfCompanions2.jpgArabien war eine brutale, von Männern beherrschte Gesellschaft.  Der Starke hatte Erfolg, während der Schwache unterging.  Frauen galten weniger als das Vieh und neugeborene Mädchen wurden lebendig begraben, mit weniger Sorgfalt als wir heute unsere Haustiere beerdigen.  Das waren die Bedingungen, unter denen die Männer, Frauen und Kinder lebten, die zu den Gefährten des Propheten Muhammad wurden.  In diese gesetzlose Gesellschaft griff Gott ein und gab der Welt den Mann, der als "Gnade für die Menschheit" bekannt wurde.  Dies war ein Mann, der das Leben, Ehrlichkeit und Großzügigkeit hochschätzte.  Die Menschen bewunderten ihn bereits vor der Offenbarung des Islam für seine Vertrauenswürdigkeit.  Er war charismatiach, und für alle ansprechbar; für Männer, Frauen und Kinder gleichermaßen. 

"Und Wir entsandten dich nur aus Barmherzigkeit für alle Welten."  (Quran 21:107)

Muhammad war ein selbstloser Mann, der die letzten 23 Jahre seines Lebens widmete, seinen Gefährten und Anhängern zu lehren, wie sie Gott anbeten und wie sie die Menschheit respektieren sollen.  Er lieferte eine Botschaft, durchtränkt von Gnade, Vergebung und Gerechtigkeit für alle.  Es war eine sehr anziehende Botschaft für Arme und Unterdrückte, von denen es viele gab, aber sie zog auch die Wohlhabenden an. 

Der Prophet Muhammad lebte in einer Welt, in der die Starken dominierten und die Schwachen untergingen, allerdings war er auch schon vor dem Islam ein sanftmütiger, gastfreundlicher Mann gewesen, dessen bewundernswerten Züge und Eigenschaften viele Menschen anzogen.  Er war ein keuscher und nachdenklicher junger Mann, dennoch gefiel auch den wilden und undisziplinierten Jugendlichen seine Gesellschaft.  Er war das, was wir als Allround-Typ bezeichnen, einer dem man vertrauen und auf den man sich verlassen kann.  Als Erwachsener war der Prophet Muhammad als guter Freund und ehrlicher Geschäftsmann bekannt.  Unter den Bewohnern von Mekka war we als Al- Amien – der Vertrauenswürdige - bekannt.  Sie baten ihn um Urteil und Rat, und aufgrund seiner Ehrlichkeit wurde er häufig gebeten, bei Streitigkeiten zu vermitteln oder ihm wurden Dinge anvertraut. 

Die Menschen, die den Propheten Muhammad am besten kannten, hatten wenig Schwierigkeiten damit, sein Prophetentum oder die erstaunliche Botschaft, mit der er die Menschen inspirierte, zu akzeptieren.  Sie waren sich seines Charakters bewusst, insbesondere seiner fehlenden Arroganz und seinem Mitgefühl für die weniger Glücklichen als er es war.  Unter den frühsten Anhängern des Propheten Muhammads gab es viele arme, bedürftige und einsame Menschen.  Sie gesellten sich an seine Seite und waren begierig darauf, in seinen Worten und Taten Trost zu finden.  Viele fühlten, dass sie schließlich jemanden gefunden hatten, der ihre körperlichen Bedürfnisse verstand und sich um den Zustand ihrer Seelen sorgte.  Traurigerweise waren es dieselben Menschen, über die sich die Leute wegen ihres neuen Glaubens lustig machten und die misshandelt wurden.  Sie waren ohne Unterstützung von einem Stamm und viele litten furchtbar wegen ihrem Anschluss an den Propheten Muhammad und ihre Annahme seiner Botschaft des Islam. 

Gemäß dem Biografen Ibn Ishaq, litt ein Sklave mit dem Namen Bilal furchtbar unter seiner Annahme der Botschaft des Propheten Muhammads.  Er wurde gnadenlos geschlagen, an seinem Nacken durch die Straßen und Hügel von Mekka geschleift und lange Zeit ohne Nahrung oder Wasser gelassen.  Von seinem Besitzer Umayya ibn Khalaf wird berichtet: "dass er ihn in der heißesten Tageszeit hinaus brachte, ihn im offenen Tal auf den Rücken warf und einen großen Felsen auf seine Brust plazieren ließ; dann sagte er zu ihm: ´Du wirst hier bleiben, bis du stirbst oder bis du Muhammad leugnest und al-Lat und al-’Uzza anbetest".[1]  Bilal gab den Islam nicht auf und mitten in seinem Leiden sagte er nur ein Wort – Ahad (das bedeutet Ein Gott).

Nach einigen Jahren des wirtschaftlichen Boykotts, der Misshandlungen und der Qualen hatten die neuen Muslime keine andere Wahl, als in die Stadt Yathrib (Medina) auszuwandern.  Die Menschen dort waren bereit, den Propheten Muhammad als ihren weltlichen und spirituellen Führer willkommen zu heißen, aber Mekka zu verlassen, noch dazu en Masse, erwies sich als problematisch.  Die mekkanischen Führer waren bereits erzürnt, weil der Prophet Muhammad es gewagt hat, ihre Lebensweise in Frage zu stellen und zu ändern.  Nun unbestraft und reulos davonzugehen erschien ihnen als die größte Beleidigung.  Auch dieses Mal bewiesen die Gefährten des Propheten Muhammad ihre Hingabe und Liebe für ihn.  Die Muslime fingen an auszuwandern und die Götzendiener scheuten keine Mühen, um sie daran zu hindern. 

Ein junger Mann namens Hubaib wurde am Galgen aufgehängt und ihm wurde gesagt, um sein Leben zu retten solle er sagen, er wünsche sich, dass der Prophet Muhammad an seiner Stelle wäre.  Er beantwortete ihr Verlangen mit großem Mut, indem er sagte: "Niemals!  Nicht nur, dass ich nicht den Platz mit ihm tauschen möchte, ich möchte nicht einmal, dass ihn ein Dorn in seinen Fuß sticht.  Einer der Führer von Mekka sagte daraufhin: "Ich habe niemanden auf der Welt gesehen, der von seinen Freunden so geliebt wird wie Muhammad von seinen Gefährten geliebt wird."[2]

Während zahlreiche Muslime im Schutze der Dunkelheit die Stadt verließen, äußerte ein Mann mit dem Namen Suhaib öffentlich seinen Wumsch auszuwandern.  Die mekkanischen Führer fingen an, ihn zu beleidigen und versuchten, ihm davon abzubringen, sie verlangten sogar, dass er in Mekka bleiben soll.  Suhaib, ein wohlhabener Mann, bot ihnen sein ganzes Vermögen im Gegenzug für das Recht, ausreisen zu dürfen und dies wurde schließlich angenommen.  Diese Gefährten dachten sich nichts dabei, alles aufzugeben, das sie besaßen, um mit dem Mann zusammen zu sein, den sie liebten und bewunderten.  Als der Prophet Muhammad von Suhaibs Dilemma erfuhr, und was er getan hatte, um auszuwandern, sagte er: "Suhaib hat einen erfolgreichen Handel abgeschlossen!"[3]

Bald hatten die mekkanischen Führer ihre eigene Stadt belagert, um die Auswanderung nach Medina zu verhindern.  Sie hielten das Haus des Propheten Muhammad im Auge, denn sie wußten, solange er in Mekka bleibt, war noch nicht alles verloren.  Eines Nachts beschloss der Prophet Muhammad mit seinem Freund und Vertrauten Abu Bakr nach Medina aufzubrechen, sein junger Kousin Ali entschied sich, als der Prophet verkleidet, im Haus zu bleiben.   Ali schlief in Muhammads Bett, bedeckt mit Muhammads Mantel.  Ali fühlte, dass er von Gott beschützt wurde, weil er versuchte, den Propheten Muhammad zu schützen.  Die Männer, die das Haus bewachten, hatten keine Ahnung, dass der Prophet Muhammad ihrem Netz entkommen war.   In dem kalten Tageslicht wurde Ali über den Verbleib der beiden Flüchtenden befragt.    

Diese Anekdote dient auch dazu, uns daran zu erinnern, dass die weiblichen Gefährten dem Propheten Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, nicht weniger treu gewesen waren.  Als von Ali keine Informationen über den Verbleib des Propheten zu bekommen waren, fingen sie an, Asma, die Tochter des Reisebegleiters des Propheten Muhammads einzuschüchtern und sie zu misshandeln.  Offensichtlich war diese junge Frau ins Gesicht und an den Kopf geschlagen worden.  Doch Asma ließ sich davon nicht abschrecken, denn sie fuhr damit fort, Lebensmittel für den Propheten und ihren Vater herauszuschmuggeln, während sie sich in den Höhlen außerhalb von Mekka versteckten. 

Alle Gefährten des Propheten Muhammad dachten mit Liebe und Zuneigung an ihn; ihre Hingabe zu ihm war größer als ihre Sorge um ihr eigenes Wohlergehen.   Die Gefährten sorgten sich um jedes seiner Bedürfnisse und widmeten ihm und der Botschaft des Islam ihr Leben.  Wenn sie auf ihr Engagement angesprochen wurden,  antworteten sie: "O Prophet Gottes, du bist uns teurer als unsere Mütter und Väter".



Fußnoten:

[1] Götzen, welche die Leute von Mekka angebetet haben.

[2] Ibn Sai’d

[3] Ibn Hisham.

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

DAILY
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
TOTAL
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version