El artículo / video que has solicitado no existe todavía.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

あなたが要求した記事/ビデオはまだ存在していません。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

आपके द्वारा अनुरोधित लेख/वीडियो अभी तक मौजूद नहीं है।

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Makala/video uliyoomba bado haipo.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

El artículo / video que has solicitado no existe todavía.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

您所请求的文章/视频尚不存在。

The article/video you have requested doesn't exist yet.

L'articolo / video che hai richiesto non esiste ancora.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

आपके द्वारा अनुरोधित लेख/वीडियो अभी तक मौजूद नहीं है।

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Makala/video uliyoomba bado haipo.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

요청한 문서 / 비디오는 아직 존재하지 않습니다.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

המאמר / הסרטון שביקשת אינו קיים עדיין.

The article/video you have requested doesn't exist yet.

Der Kampf für Einen Gott (Teil 1 von 2)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Übertragen von einer Predigt, die von Muhammad Alshareef an der American University in Washington DC gehalten wurde, an der Muslime und Nicht-Muslime teilgenommen haben.  Teil 1: Die Anstrengung, die die ersten Muslime durchlebt haben, als sie die falschen Gottheiten ablehnten und den Einen Wahren Gott anbeteten. 

  • von khutbah.com (herausgegeben von:IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 10 Apr 2017
  • Zuletzt verändert am 20 Nov 2017
  • Gedruckt: 13
  • Gesehen: 4733 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

Zur Zeit des Propheten Muhammad – Gottes Segen sei auf ihm - gab es einen mächtigen und einflussreichen Stammesführer mit dem Namen Musaylimah.  Diejenigen, die die Geschichte schon kennen, fordere ich heraus, mir zu sagen, wer sein Vater gewesen ist.  Fragt jeden auf der Welt, und er wird antworten: "Al kadhdhab – der Lügner!" Selbst wenn wir seine heutigen Nachkommen befragen, wer war dein Vorfahr, der Vater von Musaylimah, so werden sie antworten:"Der Lügner!"  Warum? 

Musaylimah hatte alle irdischen Zutaten, um eine neue Religion einzuführen.  Er besaß ausgezeichnete Sprachkenntnisse, war ein magischer Redner, verfügte über unvorstelbaren Reichtum und ein Stammesheer, das verrückt nach ihm war und bereit, für seine Sicherheit zu sterben.  Er nahm alle diese Zutaten und verkündete allen, er sei ein Prophet genau wie Muhammad.    

Allerdings fehlte eine Zutat, die sein Boot sinken ließ, die Zutat der Wahrhaftigkeit.  Dies ist der Grund, warum es heute, über 1400 Jahre später, keine einzige menschliche Seele auf der Erde gibt, die denkt, dass Musaylamah der Prophet Gottes gewesen ist.   Oh weh, Gott hat ihm nicht die Erlaubnis gegeben, diese Behauptung zu machen. 

Andererseits vergeht keine Sekunde in 24 Stunden, 7 Tage in der Woche, in der nicht ein Muslim in den Millionen Moscheen irgendwo auf der Welt zum Gebet ruft, verkündet Asch-hadu anna Muhammadan Rasul-Allah – Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Gottes ist.   

So ist es, weil ihm weder die Menschen diese Autorität gegeben haben, noch hat er sie sich selbst gegeben.  Als der Kaiser von Rom im Jahre 679 über den Gesandten Muhammad fragte, nachdem dieser ihm den Islam verkündet hatte: "Welcher König gab [Muhammad] diese Autorität?"  Die Antwort war so einfach, so tiefgründig: "Gott tat es, Gott gab [ihm] diese Autorität!" 

Ich bin Mitten in Kanada aufgewachsen, in der Stadt Winnipeg; eine Stadt so synonym für Kälte, wie die Einheimischen es auch "Winterpeg" nennen.  Es ist so kalt, dass Leute in Kanada sagen: "Mann, du bist von Winnipeg, ist es nicht kalt dort?"

Ich bin in Winnipeg in den frühen 80ern in die Grundschule gegangen.  Meine Familie und ich lebten in einer Umgebung, wo wir angegrinst und im Einkaufszentrum und von vorbeifahrenden Autos beleidigt wurden.  Zurufe wie: "Hey Ninja lady!" oder "Schau wer aus der Wüste gekommen ist!" waren nichts Ungewöhnliches. 

Zu jener Zeit waren wir die einzigen farbigen Kinder in der Schule.  Ich erinnere mich daran, dass ich einen Freund einmal aufgefordert habe zu raten, welcher der bekannteste Name der Welt war.  Als ich ihm mitteilte, dass es Muhammad war, sagte er mir: "Hau ab!  Du bist der einzige in unserer Schule mit diesem Namen.  Es muss John sein oder so." 

Ich gebe ihm keine Schuld; viele Menschen in Nordamerika sind nie gereist und haben nie die Schätze der Kulturen und das Aroma erfahren, das die Nationen der Menschheit zu bieten hat.

Reverend Billy Graham hat einmal etwas so Tiefgründiges gesagt.  Er sagte: "Ich bin durch die Welt gereist und mir ist klar geworden, dass Amerika doch nicht alle Wahrheit der Welt ihrer Hand hat."

Reverend Billy Graham verdient stehende Ovationen für eine Feststellung wie diese und die Bescheidenheit dies vor einer Million Zuschauern bekanntzugeben.  Doch obwohl Amerika nicht alle Wahrheiten haben mag, ist es mit einer Nation Wahrheitssuchender gesegnet, denn es ist keine Schande, sich zu irren.  Die einzige Schande ist es, nachdem die Warheit zu einem gekommen ist, in seinem Irrtum zu verharren.

Der Islam ist die am schnellsten anwachsende Religion in Amerika, mehr noch, auf der ganzen Welt.  In den vergangenen 50 Jahren ist die Zahl der Muslime un 233% angestiegen.  Und auf der gesamten Erde von allen Staaten macht die Zahl der Muslime über eine Milliarde aus.

Den Schlüssel zum Islam bildet die Aussage laa ilaaha illa Allah Muhammad Rasul-Allah – es gibt keinen (wahren) Gott außer Gott (Allah) und Muhammad ist der Gesandte Gottes. 

Diese Aussage dauert nur einige wenige Sekunden, doch sie ist der Umwandlungspunkt im Leben von Milliarden Muslimen auf der ganzen Welt.  Nur der Schöpfer verdient es, angebetet zu werden. 

Lasst uns dies am Beispiel des Lebens eines der Menschen sehen, das sich mit dem Aufruf nur einem Gott zu dienen, erheblich verändert hat.  Bilal - möge Gott mit ihm zufrieden sein - war ein abyssinischer Sklave eines mekkanischen Aristokraten im Jahr 623.  Als Muhammad der Gesandte Gottes, Gottes Segen sei mit ihm, mit seiner Botschaft, ´kein (wahrer) Gott außer Gott (Allah)´ kam, wandte sich Bilal von den 360 Statuen und Götzen ab, welche die Stämme von Mekka anbeteten, und er glaubte nur an den Einen Gott. 

Sein aufgebrachter Eigentümer Umayyah nahm Bilal wegen seines Glaubens mit in die sengende Mittagshitze und verbrannte Bilals Rücken auf dem Sand.  Um seine Schmerzen noch zu verstärken, brachte er noch einen Felsblock und platzierte ihn auf Bilals Bauch, um ihn in den glühenden Sand herunter zu drücken, der seine Haut verbrannte.

Alles, das Bilal flüsterte, war: "Er ist Ein Einziger (Gott), Er ist Ein Einziger (Gott)," das verärgerte Umayyah noch weiter, der die Qualen verstärkte. 

Bilal wurde von einem der engsten Freunde und Anhänger Muhammads befreit, Abu Bakr, und Bilal wurde der erste Mu’adhdhin (derjenige, der die anderen zum Gebet ruft) des Islam.    

Ein weiteres Beispiel ist das der muslimischen Frau Sumayyah - möge Gott Wohlgefallen an ihr haben.  Sie war auch eine Sklavin und weil sie akzeptiert hatten, dass nichts das Recht hat angebetet zu werden, nur der Schöpfer, wurden sie, ihr Ehemann und ihr Sohn zu Opfern von körperlicher Gewalt.    

Ihr Folterer Abu Jahl wurde eines Tages rasend vor Wut, als sie mit ihrer sanften Stimme wiederholte: "Es gibt keinen (wahren) Gott außer Gott!"  Er wurde so wütend, dass er einen Speer durch ihre Körpermitte stieß und damit Summayya zum ersten Muslim machte, der im Namen von: "Es gibt keinen (wahren) Gott außer Gott!" gestorben ist.  Möge Allah Wohlgefallen an ihr haben!

Obwohl es den Muslimen gestattet war zu lügen, um sich vor der Folter zu schützen, siehst du anhand dieser Beispiele, dass  diese Muslime lieber gestorben wären, als ihr Recht aufzugeben, dass nur Gott es verdient, angebetet zu werden. 

Unter den Tyrannen von Mekka war ein Mann namens Umar ibn Al-Khattab.  Er war so bösartig zu den Muslimen, dass er freiwillig muslimische Sklaven folterte.  Eines Tages hatte er einfach genug, zog sein Schwert und machte sich auf den Weg zum Hause Muhammads, um diesem ein für allemal die Kehle durchzuschneiden.  Auf dem Weg befragte ihn ein Muslim, Nu’aym ibn Abdullah , der seinen Glauben verborgen gehalten hatte, über seine Eile.  "Ich bin auf dem Weg zu Muhammad, denjenigen, der unseren Stamm zerschneidet, unsere Götter missachtet und sich über unsere Religion lustig macht, um ihn zu töten!"

Nu’aym bekam Angst um den Gesandten Gottes, also dachte er kurz nach und sagte: "Warum beginnst du nicht erstmal mit deiner Familie!  Deine Schwester und ihr Ehemann haben den Islam angenommen!"

Umar wurde wütend und änderte seine Richtung zum Haus seiner Schwester.  Ein muslimischer Lehrer, Khabbab ibn Al-Arat, war bei ihnen zuhause und lehrte sie die Worte des Qur´an und für ein paar Augenblicke stand Umar dort und horchte.  Dann rief er sie durch die geöffnete Tür.  Khabbab versteckte sich in einem Nebenraum und Umars Schwester Fatima versteckte die Rolle, auf der der Qur´an geschrieben war. 

Umar trat ein und ging direkt auf seinen Schwager zu.  "Ich habe gehört, dass ihr beide Muhammad akzeptiert habt und ihm folgt."  Dann schlug Umar seinem Schwager ins Gesicht.  Fatima, seine Schwester, stand auf, um ihren Ehemann zu beschützen, und als sie ihm im Weg war, schlug Umar mit aller Kraft in ihr Gesicht.   

Sie fiel zu Boden, ihre Wange spaltete sich und das Blut rann über ihre Kleidung.  Sie blickte hinauf zu ihrem Bruder und sprach unter Tränen: "Ja, Umar, wir sind Muslime und ja, wir glauben an Gott und an Seinen Gesandten.  Möglicherweise hast du nicht die ganze Wahrheit, die du zu haben glaubst?"

Umar schämte sich angesichts des Blutes seiner Schwester und hörte auf.  Er fragte: "Was war das für ein Klang, den ich gehört habe, diese Rezitation?"

Seine Schwester antwortete: "Ich fürchte um die Rolle, wenn sie in deine Hände gerät."  Doch Umar schwor bei den Götzen, dass er sie nicht beschädigen würde.  Da händigte sie ihm die Rolle aus, nachdem er sich gereinigt hatte, und er las:

Ta Ha.  Wir haben den Quran nicht auf dich herabgesandt, um dich unglücklich zu machen sondern als eine Ermahnung für den, der (Allah) fürchtet.  (Dies ist) eine Offenbarung von Ihm, Der die Erde und die hohen Himmel erschuf.  (Er ist) der Allerbarmer, Der über Sein Reich majestätisch herrscht.  Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist und was zwischen beiden und was unter dem Erdreich liegt.  Und wenn du das Wort laut aussprichst, dann wahrlich, kennt Er das Geheime und das, was noch verborgener ist. Allah - es ist kein Gott außer Ihm. Ihm kommen die Schönsten Namen zu.  Ist dir Moses' Geschichte nicht zu Ohren gekommen? (Quran  20:1-8)

Umar besuchte später an diesem Tag den Gesandten Gottes.  Als er ihn traf, nahm ihm der Gesandte Gottes den Mantel ab und fragte: "Ist für dich nicht die Zeit gekommen, Muslim zu werden?" Und Umar antwortete: "Ich kam nur aus diesem Grund.  Asch-hadu an laa ilaaha illa Allah, wa asch-hadu anna Muhammadan Rasul-Allah (Es gibt keinen Gott außer Gott (Allah) und Muhammad ist der Gesandte Gottes)." 

Der Prophet rief Allahu Akbar (Gott ist am Größten), und jeder, der ihn hörte, wußte, dass Umar Muslim geworden war! 

 

 

Der Kampf für Einen Gott (teil 2 von 2)

Bewertung:
Fontgröße:

Beschreibung: Übertragen von einer Predigt, die von Muhammad Alshareef an der American University in Washington DC gehalten wurde, an der Muslime und Nicht-Muslime teilgenommen haben.  Teil 2: Die Schikane und Verfolgung, die der Prophet Muhammad ertragen musste, um der Menschheit zu lehren, dass nichts es wert ist angebetet zu werden, außer Gott! 

  • von khutbah.com(herausgegeben von: IslamReligion.com)
  • Veröffentlicht am 10 Apr 2017
  • Zuletzt verändert am 10 Apr 2017
  • Gedruckt: 14
  • Gesehen: 4534 (Tagesmittelwerte: 3)
  • Bewertung: noch nicht bewertet
  • Bewertet von: 0
  • Emailed: 0
  • Kommentiert am: 0

StruggleforOneGod2.jpgIch habe in meinem Leben schon in großen Menschenmengen gestanden, sowohl im Westen als auch im Mittleren Osten.    

In Winnipeg war die größteMenschenmengen, die ich erlebt habe, bei den Hockeyspielen.  Wie ich bereits gesagt habe, in Winnipeg gibt es eine Menge Eis.  Vielleicht zwanzigtausend Winnipeggers versammelten sich am Abend zu einem Hockeyspiel.  Hey, das ist eine Menge für Winnipeg!

In Makkah, bei der Großen Moschee, war ich in einer Menge von drei Millionen Betenden in einem Gebet!  Diese Menschen waren nicht nur von einem Land, und auch nicht von dem gleichen sprachlichen Hintergrund, und nein, sie haben sich nicht versammelt, um die Winnipeg Jets die Washington Capitols schlagen zu sehen!

Wie ihr es heute sehen werdet, wenn wir uns zum Gebet in Reihen aufstellen, haben sich in Mekka drei Millionen Menschen in vollkommenen Kreisen rund um die Große Moschee aufgestellt, um Gott zu dienen!  Ich habe einmal an dem Fenster eines Hotels in der Nähe der Großen Moschee gestanden und habe unten das Schwärmen der Menge dieser drei Millionen Muslimen beobachtet.  Dann, als der Ruf zum Gebet begann, stand die gesamte Menge innerhalb von weniger als 50 Sekunden in vollkommenen Kreisen.  Wer hat diese Herzen versammelt?  Nur Gott!

Eine konsistente Menge von drei Millionen Menschen von jeder Nation, Klasse und Farbe, sind unter Schmerzen und Anstrengungen gekommen, um das Recht der Menschheit zu bestätigen, nichts außer dem einen wahren Gott, Allah, anzubeten. 

Es hat in genau diesem Tal von Mekka Zeiten gegeben, da sich Muhammad nur vor Gott niedergeworfen und alle falschen Götzen gemieden hat, die ihn umgaben.  Die Polytheisten von Mekka saßen da und verabscheuten solche Szenen.  Sie sagten zu einander: "Wie können wir hier sitzen und Muhammad gestatten, sich in unserer Mitte vor Gott niederzuwerfen.  Wer von uns wird ihn demütigen?" 

"Ich könnte das," sagte ein Mann namens Utbah.

Er nahm die Gedärme eines frischen Lammes, das den Götzen geopfert worden war und kippte sie auf Muhammads Kopf.  Die Götzendiener fielen vor Lachen von ihren Sitzen.  Muhammad konnte sich von seiner Niederwerfung nicht erheben. 

Die Neuigkeiten erreichten seine Tochter Fatima, die damals noch ein kleines Mädchen gewesen war, dass sie sich an der Ka´bah (am Heiligen Haus Gottes) über ihren Vater lustig machten.[1]  Sie rannte dorthin und als sie ihren Vater sah, schrie sie und entfernte den Schmutz und beschimpfte fie Polytheisten unter Tränen.

Dies ist nur ein Beispiel, wie sich über den Gesandten Gottes lustig gemacht wurde, und die Muslime fuhren fort damit, die Menschen zu lehren, dass nichts es verdient angebetet zu werden außer Gott! 

Die Polytheisten von Mekka verwendeten ihr Medium - Dichtung und das gesprochene Wort - um die öffentliche Meinung gegen den Aufruf dass es keinen (wahren) Gott außer Gott gibt aufzuhetzen.    

Ein Arzt namens Damaud vom Stamm der Azd kam zur Pilgerreise nach Mekka und als er im Heligen Tal ankam, kamen die Neuigkeiten aus Mekka bei ihm an und die Warnung, keinem Wort zuzuhören, das Muhammad sprach.  "Er ist ein Magier," sagten sie, "Er ist verrückt." 

Damaud erinnert sich: "Sie verängstigten mich so sehr, dass ich daran dachte, mir Watte in die Ohren zu stecken.  Doch dann sagte ich zu mir selbst: ‘Ich bin Arzt und habe schon viele Menschen geheilt, vielleicht bin ich in der Lage Muhammad zu heilen." 

Nachdem er seine Umrundungen der Ka´bah beendet hatte, sah er schließlich Muhsmmad friedlich auf dem Platz sitzen.  Er nährte sich ihm und sagte sanft: "Muhammad, ich habe eine Heilung für diese Krankheit und Gott hat mir erlaubt, viele Menschen zu heilen, möchtest du, dass ich dich behandle?"

Muhammad, Gottes Friede sei auf ihm, wandte sich zu ihm und sprach: "Wahrlich aller Lob und Preis gebührt Gott, wir danken Gott und ersuchen vor allem seinen Schutz; wen Gott rechtleitet, den kann niemand irre führen. Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Gott (Allah) und dass (ich) Muhammad der Gesandte Gottes bin." 

Damauds Mund klappte auf.  Er schluckte und sagte: "Könntest du das für mich wiederholen?"  Muhammad der Gesandte Gottes wiederholte. 

Da lächelte Damaud und bekannte: "Bei Gott, ich habe die Worte von Wahrsagern gehört und die Worte von Zauberern, ich habe die Worte von Dichtern gehört, doch niemals habe ich derartige Worte vernommen!  Reiche mir deine Hand, damit ich dem Islam die Treue schwören kann.  Es gibt keinen (wahren) Gott außer Gott und Muhammad ist Sein Gesandter!"

Ihr werdet im Qur´an einen Vers nach dem anderen finden, die der Menschheit die Augen für die Realität öffnen, dass es einen Gott gibt und dass Er nur Einer ist. 

Jubayr ibn Mut’em stand eines Tages beim Maghrib-Gebet leise hinter dem Gesandten Gottes und hörte den Qur´anversen zu.  Der Gesandte Gottes rezitierte das Kapitel At-Tur und darin hörte er ihn sagen: 

Oder sind sie wohl durch nichts erschaffen worden, oder sind sie gar selbst die Schöpfer?  Oder schufen sie die Himmel und die Erde? Nein, aber sie haben keine Gewißheit.  Oder haben sie die Schätze deines Herrn zu eigen, oder sind sie die Herrschenden?? (At-Toor 52:35-37) 

Jubayr ibn Mut’em sagte: "Als ich diese Verse hörte, war es so, als hätte mein Herz Flügel mit denen es rasch und in Glückseligkeit zu der Wahrheit flog, die ich im Islam gefunden habe." 

Brüder und Schwestern, wo werden wir in 100 Jahren sein? Ihr werdet tot sein.  Und wo wart ihr vor 100 Jahren?  Nirgends.  Ihr wart nichts.  Gott spricht im Qur´an:

Gab es nicht für den Menschen eine Zeit, da er nichts Nennenswertes war?  Wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Ergußmischung, auf daß Wir ihn prüfen möchten; dann machten Wir ihn hörend und sehend.  Wir haben ihm den rechten Weg gezeigt, möchte er nun dankbar oder undankbar sein.  (Al-Insan 76/1-3)

In jenen frühen Tagen des Islam ging der Gesandte Gottes von Zelt zu Zelt, von Stamm zu Stamm, um zu verkünden: "Sprich, es gibt keinen (wahren) Gott außer Gott und du wirst erfolgreich sein!" 

Heute, über 1400 Jahre später als Anhänger Muhammads, Gläubige an Gott (Allah), weiten wir diese Worte unseres Gesandten auf alle unsere Gäste von heute aus.  "Sprecht, es gibt keinen (wahren) Gott außer Gott und ihr werdet erfolgreich sein!" 

 



Fußnoten:

[1] Um mehr über die Ka’bah zu erfahren, siehe:  http://www.islamreligion.com/articles/3282/

Teile dieses Artikels

Alle Teile zusammen sehen

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Meistgesehen

Täglich
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Gesamt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Tipp der Redaktion

(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Liste der Artikel

Seit Ihrem letzten Besuch
Diese Liste ist gerade leer.
Alle nach dem Datum
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Am beliebtesten

Höchstbewertet
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Am meisten emailed
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistgedruckt
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
Meistkommentiert am
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)
(Lies mehr...)

Ihre Favoriten

Die Liste ihrer Favoriten ist leer.  Sie können Artikel zu der Liste hinzufügen, indem Sie die Artikelbearbeitung benutzen.

Ihre Geschichte

Ihre Geschichtenliste ist leer.

View Desktop Version